Kirchenmusik im Oberallgäu

"Adventstrilogie": Vielversprechende Konzerte stimmen in Oberstdorf auf Weihnachten ein

Ein renommierter Chor eröffnet die „Adventstrilogie“: Das „Ensemble 12“ setzt den Auftakt zu einer dreiteiligen Konzertreihe in der Oberstdorfer Pfarrkirche St. Johannes Baptist.

Ein renommierter Chor eröffnet die „Adventstrilogie“: Das „Ensemble 12“ setzt den Auftakt zu einer dreiteiligen Konzertreihe in der Oberstdorfer Pfarrkirche St. Johannes Baptist.

Bild: Martin Müller (Archiv)

Ein renommierter Chor eröffnet die „Adventstrilogie“: Das „Ensemble 12“ setzt den Auftakt zu einer dreiteiligen Konzertreihe in der Oberstdorfer Pfarrkirche St. Johannes Baptist.

Bild: Martin Müller (Archiv)

Das „Ensemble 12“ eröffnet am Sonntag eine „Adventstrilogie“ in der Oberstdorfer Pfarrkirche St. Johannes Baptist. Drei Konzerte sind bis Weihnachten geplant.
##alternative##
Von Katharina Schwendinger
24.11.2022 | Stand: 05:00 Uhr

Eine neue Veranstaltungsreihe in der Oberstdorfer Pfarrkirche St. Johannes Baptist erwartet die Besucher mit der „Adventstrilogie“ in der Vorweihnachtszeit. Es soll drei Konzerte geben, die unterschiedlicher nicht sein könnten – von klassisch-moderner Kirchenmusik, anspruchsvoller Orgelmusik bis hin zur Volksmusik.

Ein Oberstdorfer singt mit

Den Auftakt der Reihe macht am ersten Advent, Sonntag, 27. November, um 17 Uhr das renommierte „Ensemble 12“, das ursprünglich aus zwölf, jetzt aus 16 Sängerinnen und Sängern besteht. Im Ensemble treffen chorerfahrene Menschen aus ganz Bayern zusammen, etliche davon sind als namhafte Solisten bekannt. Darunter der ortsansässige Musikpädagoge Stefan Heidweiler, seines Zeichens Tenor und seit vier Jahren Teil der Brandl’schen Chorgruppe. Er war es auch, der den Kontakt herstellte. Das „Ensemble 12“ feiert in Oberstdorf seine Premiere, was die Größe des Auftrittsortes angeht, normalerweise singt die Gruppe in Städten wie Nürnberg, Augsburg oder München. Sie hat den Anspruch, geistlich-klassische Musik auf hohem Niveau zu präsentieren und den Besuchern die Möglichkeit zu geben, von der stressigen Weihnachtszeit abzuschalten. Wer die Musikrichtung schätzt, darf sich freuen, solche „Perlen“ in der Oberstdorfer Kirche hören zu dürfen.

Ein "Singphoniker"

Ensembleleiter Professor Alfons Brandl, einst hoher Tenor der A-cappella-Formation „Singphoniker“, wird mit seiner Gruppe geistliche Vokalmusik von Johannes Brahms, Francis Poulenc, Eric Whitacre und anderen vortragen. Das einstündige Programm trägt den Titel „Mysterium“. Dabei ist der Name auch Programm, heißt der Titel des Ensemblekonzerts nicht umsonst so. Es soll den Besucher auf eine spirituell-musikalische Weise das geheimnisvolle Faszinosum von Christi Geburt nahe bringen. Dazwischen spielt der neue Oberstdorfer Kirchenmusiker Pavol Valášek auf der Orgel.

"Licht und Klang" würdigen César Franck

Mit der zweiten Veranstaltung „Licht und Klang“ am Freitag, 9. Dezember, um 19 Uhr soll dem französischen Komponisten César Franck gehuldigt werden, der am 10. Dezember seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte. Dafür konnte Valášek Professor Andreas Rothkopf aus Saarbrücken (an der Orgel) und die Sopranistin Olga Stern aus Karlsruhe gewinnen. Das Programm enthält unter anderem das „Panis Angelicus“ und die „Pièce heoïque“. Andreas Rothkopf gilt international als renommierter Konzertorganist. Als Orgelpädagoge hat er zudem durch seine jahrzehntelange Hochschultätigkeit zahlreiche Studenten für die Konzertlaufbahn vorbereitet.

Übertragung in den Altarraum

Die gebürtige Ukrainerin Olga Stern erhielt ihre künstlerischen Impulse an der Hochschule Saar, bei der Koloratur-Sopranistin Renate Behle sowie bei Julia Samsonowa an der Scala in Mailand. Bühnenerfahrung konnte sie in verschiedenen Produktionen der Musikhochschule Saarbrücken sowie des Saarländischen Staatstheaters sammeln. Die Zuschauer können beim Konzert die Arbeit der Musiker, die auf der Empore agieren, über eine Leinwand im Altarraum mitverfolgen. Besondere Atmosphäre verspricht die geplante mystisch wirkende Licht-Szenerie in der Kirche. Auch bei diesem Konzert ist der Eintritt frei, Spenden sind aber erbeten.

Tradition in Oberstdorf

Komplett macht die „Adventstrilogie“ die traditionelle Volksmusikveranstaltung „‘s wiehnächded“ am Sonntag, 11. Dezember, um 20 Uhr. Die neue Organisatorin Caroline Jäger ist dankbar, dass der Abend, der heuer unter dem Titel „Frieden“ läuft, nach zweijähriger, coronabedingter Pause wieder stattfinden darf.

Die Pfarreiengemeinschaft Oberstdorf.

Das Ensemble 12.

Der Organist Andreas Rothkopf.

Die Sopranistin Olga Stern.