Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Corona-Impfung

Allgäuer Hausärzte im Dilemma: Wer will den Impfstoff von AstraZeneca?

Der Impfstoff von  AstraZeneca soll laut der Ständigen Impfkommission (Stico) derzeit nur an über 60-Jährige verimpft werden. Die Nachfrage bei Hausärzten ist gedämpft.

Der Impfstoff von AstraZeneca soll laut der Ständigen Impfkommission (Stico) derzeit nur an über 60-Jährige verimpft werden. Die Nachfrage bei Hausärzten ist gedämpft.

Bild: Ralf Lienert

Der Impfstoff von AstraZeneca soll laut der Ständigen Impfkommission (Stico) derzeit nur an über 60-Jährige verimpft werden. Die Nachfrage bei Hausärzten ist gedämpft.

Bild: Ralf Lienert

Oberallgäuer Ärzte klagen über die Impf-Bedingungen. Viele Patienten lehnen das Astrazeneca-Serum ab - andere würden sich darüber freuen, kriegen es aber nicht.
15.04.2021 | Stand: 07:49 Uhr

Oberallgäuer und Kemptener Hausärzte sind sauer wegen der Bedingungen, unter denen sie gegen Covid-19 impfen. Sie wissen noch nicht einmal, auf wen sie wütend sind. Das hat mit dem Impfstoff von Vaxzevira von AstraZeneca zu tun und damit, dass viele Menschen ihn aus Sorge vor Nebenwirkungen ablehnen. Andererseits haben Hausärzte rund um Kempten damit laut Impfzentrums-Koordinator Lutz Menthel bereits vor Ostern 900 Menschen immunisiert.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat