Betrugsmasche

Allgäuer Kunden sollen sich vor unseriösen Solar-Anbietern in Acht nehmen

Viele Menschen wollen eine Solaranlage haben. Das nutzen manche Firmen aus.

Viele Menschen wollen eine Solaranlage haben. Das nutzen manche Firmen aus.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Viele Menschen wollen eine Solaranlage haben. Das nutzen manche Firmen aus.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Eza-Chef Martin Sambale warnt vor einer Telefonmasche mit einer angeblich kostenlosen Photovoltaik-Beratung . Darauf sollten Kunden besonders achten.
05.08.2022 | Stand: 12:33 Uhr

Die Energie- und Umweltzentrum Allgäu (Eza) warnt vor unseriösen Firmen, die ähnliche Namen wie anerkannte Institute wählen, Energieberatung anbieten und damit auf Kundenfang gehen.

Kürzlich meldete sich so eine Firma bei einer Familie in Blaichach. Der Anrufer sagte, dass es in dem Ort in den nächsten zwei Wochen eine kostenlose Photovoltaik-Beratung gebe. Der Namen der Firma, in deren Auftrag er anrief, war nicht zu verstehen. Sucht man die Telefonnummer des Anrufers im Internet, findet man Hinweise auf eine angebliche „Deutsche Energieagentur“, die zahlreiche Internetnutzer als unseriös bezeichnen.

„Nichts unterschreiben und sachkundigen Rat suchen.“

Eza-Geschäftsführer Martin Sambale kennt die Praktiken solcher Firmen und warnt davor. Das Original, die Deutsche Energie-Agentur (dena) biete solche Dienste nicht an. Ihm sind auch Fälle bekannt, in denen Anrufer Firmennamen angaben, die dem öffentlich-rechtlich geförderten Energie- und Umweltzentrum Allgäu ähneln. „Das ist kein seriöses Geschäftsgebaren“, betont der Geschäftsführer.

Sollte jemand mit solchen Firmen einen Beratungstermin vereinbart haben, rät Sambale: „Nichts unterschreiben und sachkundigen Rat suchen.“ Wer eine Solaranlage installieren möchte, solle lieber einen örtlichen Handwerker anrufen, empfiehlt der Eza-Chef.

Lesen Sie auch: Wie aktuelle Krisen die Energiewende im Oberallgäu beschleunigen können

Lesen Sie auch
##alternative##
Große Nachfrage nach Energieberatung

Allgäuer Energieberater müssen Standorte wegen Personalmangel schließen

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus dem Oberallgäu informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag im Oberallgäu".