Alpwirtschaft im Allgäu

Die siebte Generation auf der Alpe Gerstenbrändle: Käsen nach traditioneller Art

Georg und Alexandra Endreß führen die Alpe Gerstenbrändle in siebter Generation.

Georg und Alexandra Endreß führen die Alpe Gerstenbrändle in siebter Generation.

Bild: Bernhard Huber

Georg und Alexandra Endreß führen die Alpe Gerstenbrändle in siebter Generation.

Bild: Bernhard Huber

Georg und Alexandra Endreß betreiben die Alpe in Gunzesried-Säge in siebter Generation. Sie verarbeiten 60.000 Liter Milch. Aber auch andere Produkte entstehen.
18.07.2022 | Stand: 07:31 Uhr

Generationenwechsel auf der Sennalpe Gerstenbrändle in Gunzesried-Säge: Georg und Alexandra Endreß haben die Alpe mit Käserei und Landwirtschaft von Georgs Eltern Hans und Eva übernommen. Somit wird die Alpe in der siebten Generation als „Gemeinschaftsprojekt“ der Familie Endreß betrieben.

Die Alpe Gerstenbrändle befindet sich am Rande des Gunzesrieder Ortsteils Säge am Eingang des Aubach-Tales im Naturpark Nagelfluhkette. Sie wird von Wanderern, Ausflüglern, Gästen und Einheimischen gleichermaßen zur Einkehr genutzt. (Lesen Sie auch: Alpen im Allgäu: Auf diesen 39 Sennalpen wird Käse am Berg hergestellt)

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus dem Oberallgäu informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag im Oberallgäu".

Ein Generationenwechsel hat stattgefunden, die Verantwortlichkeiten haben gewechselt; sonst hat sich nach Angaben der Familie Endreß nichts geändert. Neben den Kindern Felix (13), Tobias (10) und Lisa (7), die tatkräftig mithelfen, sind es vor allem der Bruder Florian und der Schwager Anton, ohne die, die viele Arbeit – vom Heu machen bis zum Käsen – in der Landwirtschaft nicht zu bewerkstelligen wäre, betonen die Betreiber.

Auf der Alpe Gerstenbrändle in Gunzesried werden zirca 60.000 Liter Milch verarbeitet

Der landwirtschaftliche Teil umfasst nach ihren Angaben 27 eigene Milchkühe, 16 Stück Jungvieh und weitere 30 bis 35 Schumpen, die als Pensionsvieh von Ende Mai bis September bei ihnen bleiben. 17 eigene Schweine ergänzen den Betrieb. Auf der Alpe Gerstenbrändle werden zirka 60.000 Liter Milch nach alter traditioneller Handwerkskunst zu drei verschiedenen Käsesorten verarbeitet. Außerdem entstehen weitere Milchprodukte wie Quark, Fleisch- und Wurstwaren wie Schinken und Leberwurst für die kalten und warmen Brotzeiten, die angeboten werden. (Lesen Sie auch: Manfred und Bettina Kurrle: Die Macher der Ausstellung "Allgäuer Hochalpen" im Interview)

Lesen Sie auch
##alternative##
Selbstversuch in den Bergen

Wie ist es als Stadtmensch, auf einer Allgäuer Alpe mitzuarbeiten?

Auch der Kuchen wird selbst gebacken. Alle anderen Produkte, die Verwendung finden, wie Brot und Bier kommen nach Angaben der Familie Endreß aus dem direkten Nahbereich oder sind Bio und Fairtrade, wie Kaffee und Tee.

Lesen Sie auch: Corona und kein Viehscheid: Warum die Älpler mit dem Sommer trotzdem zufrieden sind