Handball-Bezirksoberliga

Anwurf nach 358 Tagen: Mit diesem Team starten Sonthofens Handballer

Mit diesem Team greifen die Handballer des TSV Sonthofen in der Bezirksoberliga an: (hinten, von links) Philipp Wald, Gerhard Jehle, Bernd Schlober, Mike Burgdorf, Dominik Waldmann, Ralf Günter, Dominik Spettel, Kresimir Milosevic, (vorne, von links) Co-Trainer Stefan Gladyschew, Cemal Gündogdu, Lukas Fröhlich, Alexander Gladyschew, Andreas Dahm, Laurenz Lakotta, Redzo Karic und Trainer Sven Heldt. Fabian Hofmann, Henry Weiland und Philipp Pache fehlen auf dem Teamfoto.

Mit diesem Team greifen die Handballer des TSV Sonthofen in der Bezirksoberliga an: (hinten, von links) Philipp Wald, Gerhard Jehle, Bernd Schlober, Mike Burgdorf, Dominik Waldmann, Ralf Günter, Dominik Spettel, Kresimir Milosevic, (vorne, von links) Co-Trainer Stefan Gladyschew, Cemal Gündogdu, Lukas Fröhlich, Alexander Gladyschew, Andreas Dahm, Laurenz Lakotta, Redzo Karic und Trainer Sven Heldt. Fabian Hofmann, Henry Weiland und Philipp Pache fehlen auf dem Teamfoto.

Bild: Dirk Klos

Mit diesem Team greifen die Handballer des TSV Sonthofen in der Bezirksoberliga an: (hinten, von links) Philipp Wald, Gerhard Jehle, Bernd Schlober, Mike Burgdorf, Dominik Waldmann, Ralf Günter, Dominik Spettel, Kresimir Milosevic, (vorne, von links) Co-Trainer Stefan Gladyschew, Cemal Gündogdu, Lukas Fröhlich, Alexander Gladyschew, Andreas Dahm, Laurenz Lakotta, Redzo Karic und Trainer Sven Heldt. Fabian Hofmann, Henry Weiland und Philipp Pache fehlen auf dem Teamfoto.

Bild: Dirk Klos

Nach einem Jahr Abstinenz greifen die Handballer des TSV Sonthofen in der Bezirksoberliga an. Zwei Neue und vier Comebacker verstärken das Team.
08.10.2021 | Stand: 08:11 Uhr

358 Tage. Fast ein Jahr ist es her, dass die Handballer des TSV Sonthofen ihr bisher letztes Pflichtspiel absolviert haben. Nun fliegt der Ball wieder in der Kreisstadt. Zum Auftakt der Bezirksoberligasaison gastiert der TV Waltenhofen am kommenden Sonntag zum Derby in der Sonthofer Allgäu-Halle. Anwurf ist um 17.15 Uhr.

Jugendteams eröffnen Spieltag

Zum Start in die neue Spielzeit hat sich die Handballabteilung des TSV gleich ein besonderes Programm einfallen lassen. Insgesamt vier Jugendspiele bilden den Rahmen für den Handball-Tag in Sonthofen. Eine große Tombola, ein Wurfblitzer und eine Hüpfburg erwarten die Besucher am ersten Heimspieltag. Den Anfang machen ab 9.30 Uhr im Zwei-Stunden-Rhythmus die Spiele der weiblichen und männlichen Jugendteams, der neugegründeten JSG Alpsee-Grünten. Da der insgesamt 15 Monate andauernde Lockdown bei vielen Verein zum Aderlass geführt hat, haben sich die Abteilungen des TV Immenstadt und des TSV Sonthofen entschlossen, Kräfte zu bündeln, um den Kindern im Oberallgäu weiter die Chance zu geben, ihrem Hobby nachzugehen. Für den Einlass der Gäste gilt die 3-G-Regelung sowie das Tragen einer Maske, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann.

Auftakt in die neue Weststaffel

Den Abschluss bildet das Team um das Trainergespann Sven Heldt und Stefan Gladyschew. „Nach einer zehrenden und langen Vorbereitung sind die Jungs heiß auf das erste Spiel der neuen Bezirksoberliga West“, sagt Heldt. Der bayerische Handballverband hatte die Bezirksoberliga in zwei Staffeln unterteilt, um bei der Spielplanerstellung flexibler zu sein und auf etwaige Ereignisse in der Pandemie zu reagieren. So stellen die Sonthofer zusammen mit Waltenhofen, der SG Kempten-Kottern, SG Biessenhofen-Marktoberdorf, SG Kaufbeuren/Neugablonz und dem TSV Ottobeuren II die Weststaffel. Nach einer Hin- und Rückrunde qualifizieren sich die Top Drei für die Aufstiegsrunde. Die Plätze vier bis sechs spielen gegen den Abstieg. Gegner sind hier Vereine aus dem Münchner Raum.

Bilderstrecke

Sportgala in Sonthofen 2019

„Heiß darauf, sich zu messen“

Abteilungsleiter Martin Lubitzsch sieht die Sonthofer gut aufgestellt für die neue Saison – wie auch die Coaches Heldt und Gladyschew. „Es wird Zeit, dass es endlich losgeht – wir haben mit der Vorbereitung bereits im Juni angefangen. Die Spieler sind nach über vier Monaten heiß, sich endlich im Wettkampf zu messen“, sagt Heldt. Denn nach der langen Pause standen zunächst Grundabläufe und Kondition im Vordergrund. Das Thema Corona war auch bei den Bezirksoberliga-Handballern omnipräsent und hat nicht nur die Trainingsplanung beeinflusst. Auch die Suche nach Gegnern für Testspiele gestaltete sich schwierig. Heldt und Gladyschew sind sich aber einig: „Die Spieler haben in der Vorbereitung trotzdem mit Einsatz und Bereitschaft geglänzt, so konnten wir eine solide Grundlage schaffen“, sagt Gladyschew. „Wir müssen es schaffen, uns möglichst schnell der Abstiegssorgen zu entledigen.“

Zwei Neue und vier Rückkehrer

Dazu sollen auch die Neuzugänge beitragen. Mit Philipp Wald kommt ein flexibel einsetzbarer Spieler nach Sonthofen, der sich schon in der kurzen Zeit gut in die Mannschaft integriert hat. Dazu wird Henry Weiland wohl auch bald sein erstes Pflichtspiel für den TSV bestreiten. Der Linkshänder kam bereits zur vergangenen Saison ins Oberallgäu. Zudem freuen sich die Sonthofer über vier „Comebacker“: Philipp Pache, Kresimir Milosevic, Bernd Schlober und Ralf Günter stoßen zurück zur Mannschaft. Trainer Gladyschew: „Sie geben uns aufgrund ihrer Erfahrung noch zusätzliche Qualität. Vor allem aber die Breite des Kaders wird uns im Saisonverlauf helfen. Wir können jede Position doppelt gut besetzen.“

Burgdorf: „Homogenes Team“

Lesen Sie auch
##alternative##
Handball-Bezirksoberliga

Thriller zum Auftakt: Sonthofer Handballer feiern Krimisieg gegen Waltenhofen

Auch Kapitän Mike Burgdorf ist von der Qualität der ausgeglichenen Mannschaft überzeugt: „Insgesamt gehen wir im Vergleich zu den vergangenen zwei Jahren mit einer deutlich homogeneren Mannschaft in die neue Saison“, sagt der Routinier: „Wir können mittlerweile jede Position adäquat doppelt besetzen, haben ein starkes Torhütergespann und mit den Trainern zwei akribisch arbeitende Führungspersönlichkeiten in unseren Reihen.“

Der Ausblick auf die neue Saison lässt für alle Beteiligten dennoch nur schwer Schlüsse zu. Für Mike Burgdorf „fällt eine Standortbestimmung vor Saisonbeginn extrem schwer. Insgesamt dürfte die Liga ein ausgeglichenes Feld beherbergen, in der hinter Kaufbeuren/Neugablonz alles offen ist.“ Für die Sonthofer wird es 2021/22 in dieser Spielklasse auf eine gute Tagesform ankommen, um optimal in die Saison zu starten. „Aber es wird vor allem das überragende Gefühl im Vordergrund stehen, endlich wieder auf der Platte zu stehen“, sagt Burgdorf. Zum zweiten Mal in den vergangenen 581 Tagen.