Wertstoffhof

Auf 16 Achsen rückwärts zur Bahnbaustelle

Grafik_Schwertransport_Sonthofen

Grafik_Schwertransport_Sonthofen

Bild: beckmann

Grafik_Schwertransport_Sonthofen

Bild: beckmann

Die Vorbereitungen für den Spezialtransport einer 31 Meter langen und 177,8 Tonnen schweren Bahnbrücke nach Sonthofen laufen auf Hochtouren. Mittwoch morgen trifft das 16-achsige Gefährt in der Stadt ein. Was auf den ersten Blick nur Technikfans interessieren mag, trifft viele Autofahrer. Denn die Verkehrsbehinderungen dürften erheblich sein. Das vor allem auf der (dann gesperrten) Achse Blaichach-Sonthofen, aber auch zuvor nachts auf der B 19.

29.01.2021 | Stand: 00:38 Uhr

Der 6,50 Meter breite Transport braucht mehr als eine Fahrspur und fährt selbst auf Autobahnen maximal Tempo 50. Das Gefährt ist in engen Bereichen und auf Brücken im Schneckentempo unterwegs – mit fünf Stundenkilometern. Drei Polizei- und drei Begleitfahrzeuge sperren die betroffenen Abschnitte.

Allein etwa eine halbe Stunde benötigt der Transport, um an der B 19-Abfahrt Sonthofen-Nord den Kreisverkehr zu passieren. Da die Fahrbahn des Kreisels einen zu engen Radius hat, müssen auch Randbereiche befahren werden. Hindernisse wie Schilder werden kurzfristig abmontiert. Zudem werden Stahlplatten ausgelegt, die den Druck des schweren Fahrzeugs auf den Boden besser verteilen. Ebenso eine halbe Stunde dürfte es dauern, an der Serra-Kreuzung im Bereich der Aral-Tankstelle rückwärts in die Albert-Schweitzer-Straße zu rangieren. Und das jeweils nur, wenn alles glatt läuft, sagt Speditionsmitarbeiter Enrico von Dombrowski.

In Sonthofen dürfte die Illerstraße zwischen Serra-Kreuzung und dem Kreisel an der B 19 eine Stunde oder länger dicht sein: nach aktuellem Zeitplan vermutlich im Fenster etwa zwischen 5.30 und 7.30 Uhr. Kommt der Transport schneller oder langsamer voran, verschieben sich die Zeiten. Der Zeitplan ist vage, weil sich nicht sicher sagen lässt, wie gut der Transport vorankommt, wenn er Dienstag gegen 22 Uhr bei Krugzell zur letzten Etappe startet. Das Landratsamt rät ortskundigen Verkehrsteilnehmern, die Streckenabschnitte großräumig zu umfahren.

Das führt zur Frage, warum die Route von Stuttgart-Hafen vor allem über Bundes- und Landstraßen führt statt über Autobahnen. Grund seien Baustellen und dass viele Brückenbauwerke für so schwere Transporte nicht (oder nicht mehr) geeignet seien, sagt von Dombrowski. Deshalb darf das Gefährt auch in Kempten nur ein kurzes Stück auf den Ring und muss dann durch die Stadt, wo ebenfalls Engstellen warten. „Kempten wird ein großer Knackpunkt“, sagt von Dombrowski."Allgäu-Rundschau

Besonders betroffen sind neben Pendlern auf der Strecke Sonthofen-Blaichach auch Anwohner im Bereich der Albert-Schweitzer-Straße. Abhängig davon, wo der Transport sich gerade befindet, ist aus dem hinteren Bereich (wie Edelweißstraße, Arnika-, Frauenschuh- und Soldanellenweg) zeitweise überhaupt keine Ausfahrt möglich.

Lesen Sie auch
Grafik_Schwertransport_Kempten
Kempten

„Kempten wird ein Knackpunkt“

Absolutes Haltverbot gilt ab dem Vorabend entlang der Albert-Schweitzer-Straße und auf der Illerstraße. Wer das ignoriert, für den kommt es teuer. „Wir schleppen definitiv ab“, sagt Heike Königl von der Stadtverwaltung. Kontrolliert wird Dienstagabend und am frühen Mittwochmorgen.

Nach Ankunft an der Baustelle wird die Brücke per Kran etwas umgehoben und anders auf dem Gefährt positioniert. Dann gibt es weitere Vorbereitungsarbeiten. Das Einheben des langen Stahlbauteils erfolgt am Donnerstagmorgen oder -vormittag.

Während das Brückenteil über die Albert-Schweitzer-Straße anrollt, wird auf der anderen Seite (Immenstädter Straße) ein großer Autokran aufgestellt. Der hebt dann am Donnerstag das knapp 178 Tonnen schwere Bauteil in Position. Damit der Autokran stabil steht, bringen drei Lastwagen den nötigen Ballast. Auch dort sind kurzfristige Sperrungen möglich.

Bereiche, an denen Technikinteressierte das Einheben der Brücke sicher aus der Nähe beobachten können, werden nicht ausgewiesen. Der Platz rund um die Baustelle ist dazu (auch bedingt durch den Schwenkbereich des Krans und die stark befahrene B 19 daneben) einfach zu eng, heißt es. Stattdessen sperre man das Areal recht weiträumig ab.

Der Wertstoffhof nahe der Brückenbaustelle in Sonthofen ist nächsten Mittwoch und Donnerstag geschlossen.