Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Bildung

Büffeln statt baden: "Sommerschule" im Oberallgäu

Kempten Schüler

In der „Sommerschule“ soll während der Ferien in Kursen versäumter Stoff nachgeholt werden. Der Unterricht dauert zwei Wochen und ist freiwillig. Doch wie motiviert man Kinder und Jugendliche, weiter in die Schule zu gehen, während Gleichaltrige zum Baden gehen oder in Urlaub fahren?

Bild: Ralf Lienert (Symbolfoto)

In der „Sommerschule“ soll während der Ferien in Kursen versäumter Stoff nachgeholt werden. Der Unterricht dauert zwei Wochen und ist freiwillig. Doch wie motiviert man Kinder und Jugendliche, weiter in die Schule zu gehen, während Gleichaltrige zum Baden gehen oder in Urlaub fahren?

Bild: Ralf Lienert (Symbolfoto)

In der Sommerschule sollen Schülerinnen und Schüler aus dem Oberallgäu versäumten Stoff nachholen. Schulleiter berichten, wie sie den Unterricht organisieren.
22.07.2021 | Stand: 06:00 Uhr

In den Sommerferien sollen Schülerinnen und Schüler im Oberallgäu versäumten Stoff nachholen. Die Kurse dauern zwei Wochen, unterrichtet wird in den Kernfächern Deutsch und Mathematik, zum Teil auch in Englisch. Ferner soll das soziale Miteinander gestärkt werden. Die Teilnahme ist freiwillig. Wie werden die Kurse angenommen und wie motiviert man Kinder, weiter in die Schule zu gehen, während Gleichaltrige am See oder im Urlaub sind? Unsere Redaktion hat in den Schulen der Region nachgefragt.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat