Im Kurpark

Bürgerpreis für „David Hasselhoff aus Wertach“

Wegen der noch anhaltenden Corona-Pandemie fand die Wertacher Bürgerversammlung im Freien statt: Der Gemeinderat sitzt im Kurpark-Pavillon, die gut 100 Zuhörer davor. Höhepunkt ist die Auszeichnung von Alex Comuth mit dem Bürgerpreis. Rechts ist Bürgermeisterin Gertrud Knoll, die sichtlich Spaß an der Vergabe des Preises "an den David Hasselhoff aus Wertach" hatte.

Wegen der noch anhaltenden Corona-Pandemie fand die Wertacher Bürgerversammlung im Freien statt: Der Gemeinderat sitzt im Kurpark-Pavillon, die gut 100 Zuhörer davor. Höhepunkt ist die Auszeichnung von Alex Comuth mit dem Bürgerpreis. Rechts ist Bürgermeisterin Gertrud Knoll, die sichtlich Spaß an der Vergabe des Preises "an den David Hasselhoff aus Wertach" hatte.

Bild: Fotos: Silvia Reich-Recla

Wegen der noch anhaltenden Corona-Pandemie fand die Wertacher Bürgerversammlung im Freien statt: Der Gemeinderat sitzt im Kurpark-Pavillon, die gut 100 Zuhörer davor. Höhepunkt ist die Auszeichnung von Alex Comuth mit dem Bürgerpreis. Rechts ist Bürgermeisterin Gertrud Knoll, die sichtlich Spaß an der Vergabe des Preises "an den David Hasselhoff aus Wertach" hatte.

Bild: Fotos: Silvia Reich-Recla

Langjähriger Ex-Betreiber des Freibads wird ausgezeichnet. Rathauschefin leitet ihre erste Bürgerversammlung wegen der Corona-Pandemie im Freien.
23.07.2021 | Stand: 06:00 Uhr

Den Wertacher Bürgerpreis bekommt Alex Comuth, langjähriger Betreiber des Starzlachauenbads – obwohl er der Gemeinde beruflich den Rücken gekehrt hat. „Aber nicht wegen irgendwelcher Missstimmigkeiten, sondern weil sich für uns eine neue Aufgabe ergeben hat“, sagt der Geehrte: Comuth und seine Lebenspartnerin Andrea betreiben seit diesem Jahr das Felsenbad in Jungholz. Weitere Top-Themen bei der Bürgerversammlung im Wertacher Kurpark waren der Planungsstand der Neuen Ortsmitte, Erweiterung der Kita und Neubau des Feuerwehrhauses.

  • Bürgerpreis: Er wird jährlich vergeben, der Bürgerpreis. Jeder kann Vorschläge bei der Gemeinde einreichen, sagt Bürgermeisterin Gertrud Knoll in der ersten von ihr geleiteten Bürgerversammlung. Die findet wegen der Corona-Pandemie im Freien statt, im Kurpark. Die Entscheidung des Bürgergremiums „fiel dieses Mal auf den David Hasselhoff von Wertach“, sagte die Rathauschefin. Als Comuth unter dem Applaus der über 100 Zuhörer, sportlich mit Schirmmütze und hochgeschobener Sonnenbrille, auf die Pavillon-Bühne kommt, ruft einer der Gemeinderäte: „Wo ist die rote Badehose?“. Die trug in der US-TV-Serie Baywach (aus den 90er Jahren) Hauptdarsteller Haselhoff. „Ja, ich hab auch so eine. Die ist mir mal geschenkt worden“, sagt der Geehrte später im Interview. Weil die aber so knapp sei, trage er sie nicht. Die Zeit im Starzlachauenbad sei super gewesen, sehr familiär. Als sich aber die Gelegenheit ergeben habe, im kleinen, nahen Felsenbad in Jungholz einzusteigen – weil Vorgänger Wolfgang Lindner in Rente gegangen ist – sei das ein „Fingerzeig“ für ihn gewesen. „Ich muss runter vom Gas, das ist auch meinem Alter geschuldet“, sagt der 55-Jährige. Er habe sich aber „sehr gefreut über das Lob meiner 16-jährigen Arbeit in Wertach“. Von Beruf ist er eigentlich Koch. In Österreich hat der Rettungsschwimmer seinen Bademeister draufgesattelt. Die Gemeinde betreibt das Freibad in Wertach nun selbst. Dazu helfen viele Mitarbeiter zusammen. Manuel Stangel vom Bauhof wird zum Fachangestellten für Bäderwesen geschult.
  • Neue Ortsmitte: Der Gemeinderat habe sich 2020 intensiv mit der neuen Ortsmitte befasst. Knoll sagt, „die Gesamtkosten dürfen fünf Millionen Euro nicht übersteigen.“ Der Sieger des städtebaulichen Wettbewerbs sei aufgefordert worden, die Planung entsprechend zu verkleinern – ohne Gasthof. Zunächst sollen Dorfladen, Probierstube und Erlebniseinkauf in das Gebäude mit Saal für 220 Leute integriert werden. Ob es wieder eine separate Gaststätte geben wird, sei noch nicht klar. Ein Dorfplatz vor dem neuen Mehrzweckgebäude (Ortsmitte) soll dafür Platz freihalten.
  • Sennerei: Die Schöneger Käsealm ist neuer Pächter der traditionsreichen Sennerei, wo der Weißlacker erfunden wurde. Derzeit werde die Molkerei renoviert, um dort Käse produzieren zu können. „Sechs Wertacher Bauern liefern seit 1. Juli ihre Heu-Milch an die Schönegger Käse-Alm“, sagt Knoll.
  • Kinder: Erstmals seit langem gibt es in der Grundschule ab Herbst wieder sechs Klassen, „und 115 Kinder“, sagt Knoll. 25 Kinder seien für die Schulbetreuung bis 13 Uhr gemeldet. Und neue Überlegungen gibt es laut Hauptamtsleiter Jörg Meyer auch für die Kita. Bisher war immer von einem Anbau die Rede, jetzt ist ein Neubau im Gespräch.
  • Feuerwehr: Ein neues Feuerwehrhaus wird benötigt. Es soll ein Mulitfunktionshaus bleiben und weiter auch Heimat für Rotes Kreuz, Bergwacht und andere bleiben. Meyer: „Die Grundstücksverhandlungen laufen.“
  • Tourismus: Beim Projekt „Naturbiken im Allgäu“ war Wertach mit von der Partie, sagt Dieter Kraus von der Touristinfo. Die Wertacher Tour dabei sei 22 Kilometer lang, ein Teil dieses Weges (Oberellegg) werde derzeit aber saniert. Angelegt werde vor Ort auch ein sogenannter „Grüner Pfad“ mit Info-Tafeln zuNatur, Landwirtschaft und Umweltschutz. „ Da entsteht etwas Tolles mit wenig Aufwand.“

  • Lesen Sie auch: Wertach wächst, nicht nur in Linzenleiten