Tourismus-Projekte in Oberstdorf

Bäder an Freibergsee und Moorweiher saniert

Am Freibergsee in Oberstdorf wurde ein neues Bootshaus errichtet, aber auch das Naturbad wurde saniert.

Am Freibergsee in Oberstdorf wurde ein neues Bootshaus errichtet, aber auch das Naturbad wurde saniert.

Bild: Benjamin Liss

Am Freibergsee in Oberstdorf wurde ein neues Bootshaus errichtet, aber auch das Naturbad wurde saniert.

Bild: Benjamin Liss

Oberstdorf Tourismus hat verschiedene Bauprojekte umgesetzt und viel Geld investiert, um die Infrastruktur für Gäste und Einheimische zu verbessern. Auch für das kommende Jahr gibt es schon Pläne.
08.11.2022 | Stand: 11:30 Uhr

Bootshaus, Bäder und WC-Anlagen – derzeit setzt Tourismus Oberstdorf eine Reihe von Baumaßnahmen um, die die Infrastruktur für die Gäste verbessern sollen. Die wichtigsten Projekte, die jetzt im Tourismusausschuss vorgestellt wurden:

Bootshaus am Freibergsee

Das Gebäude soll als Winterlagerfläche für Tret- und Ruderboote dienen, aber auch Informationsmöglichkeiten für Wandergäste und Einheimische bieten. Ins Bootshaus integriert wurde auch die Wasserwacht mit eigenen Räumlichkeiten. Die öffentliche Terrasse und Liegefläche war wie das Bootshaus bereits zum Sommer 2022 nutzbar. Die Projektkosten liegen bei 350.000 Euro. Im Jahr 2023 soll noch ein asphaltierter Weg zu dem Gebäude realisiert werden, der auch als Feuerwehrzufahrt dienen soll, erklärte Fatih Sengün, der sich bei Tourismus Oberstdorf um Infrastrukturprojekte kümmert. Die Abwasserleitungen werden im Zuge der Wegeöffnungen saniert.

Naturbad Freibergsee

Die Instandhaltung des Bades kostet 45.000 Euro und soll 2023 abgeschlossen werden. Der Plattenbelag am Umkleidetrakt sowie der Barfußbereich in der Badeanlage werden aktuell saniert, erklärte Sengün. Auch die Leitungen der Außenduschen werden erneuert und sollen noch im November fertiggestellt werden. Die Kosten liegen bei rund 75.000 Euro. Der Spielplatzzaun wurde im Sommer 2022 erneuert. Auch Fliesenboden, Wechsel- und Umkleidekabinen sowie Leuchten werden erneuert. Die Entkernung sei bereits abgeschlossen, erläuterte Sengün im Tourismusausschuss. Weitere Sanierungen werden noch in 2022 realisiert. Die Arbeiten werden erst 2023 abgeschlossen sein.

Moorbad saniert

Der östliche Umkleidetrakt des Bades musste statisch saniert werden. In Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalschutz begannen die Arbeiten 2021: Nach dem Aushub des Torfbodens, wurden die bestehenden Betonpfeiler stabilisiert und zusätzliche Stützelemente eingebaut. Zudem wurde eine öffentliche WC-Anlage eingebaut und die östliche Terrasse mit neuem Geländer erneuert. Im Frühjahr 2022 war die statische Sanierung abgeschlossen, die rund 300.000 Euro gekostet hat. Die öffentliche Toiletten-Anlage soll Mitte November fertig sein. Der Einbau hat 150.000 Euro gekostet. Zudem wurden verschiedene Instandhaltungsmaßnahmen im Moorbad durchgeführt: Unter anderem wurden die Zäune neu gebaut, die Beckensanierung vorbereitet sowie die Plattenwege und die Bodenplatten am Tret- und Kinderbecken erneuert. Zudem wurden Baumarbeiten und -fällungen durchgeführt, um der Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde gerecht zu werden. Die Arbeiten kosten rund 45.000 Euro und sollen im Jahr 2023 abgeschlossen sein.

Lesen Sie auch:

Mehr Besucher bei Freiluft-Events in Oberstdorf

Was ein Tourismus-Experte zu den Hotel-Plänen auf dem Schlossberg in Oberstaufen sagt