Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Natur im Allgäu

Rücksichtslose Wanderer und Schneeschuhgeher schrecken das Wild im Allgäu auf

Stopp! Wildschutzgebiet“ steht auf dem Schild vor dem Wintergatter für Rotwild bei Hinterstein. Trotzdem stellen der Berufsjäger Bernhard Pissarski und die Wildökologin Agnes Hussek immer wieder fest, dass das Betretungsverbot von Wanderern oder Schneeschuhgehern missachtet wird.

Stopp! Wildschutzgebiet“ steht auf dem Schild vor dem Wintergatter für Rotwild bei Hinterstein. Trotzdem stellen der Berufsjäger Bernhard Pissarski und die Wildökologin Agnes Hussek immer wieder fest, dass das Betretungsverbot von Wanderern oder Schneeschuhgehern missachtet wird.

Bild: Franz Summerer

Stopp! Wildschutzgebiet“ steht auf dem Schild vor dem Wintergatter für Rotwild bei Hinterstein. Trotzdem stellen der Berufsjäger Bernhard Pissarski und die Wildökologin Agnes Hussek immer wieder fest, dass das Betretungsverbot von Wanderern oder Schneeschuhgehern missachtet wird.

Bild: Franz Summerer

In den Bergen im Allgäu werden immer häufiger Wildtiere gestört. Sogar ins Wintergatter dringen Ausflügler und Tourengeher ein. Welche Geldstrafen drohen.
14.12.2020 | Stand: 13:10 Uhr

Auf dem Schild steht es deutlich und groß genug: „Stopp! Wildschutzgebiet“. Trotzdem hält das Wanderer oder Schneeschuhgeher nicht davon ab, einfach weiterzumarschieren. „Die Leute steigen sogar über den Zaun und rennen durchs Wintergatter“, schüttelt Berufsjäger Bernhard Pissarski den Kopf. „Würden die Menschen wissen, was sie damit anrichten, täten sie das vielleicht nicht“, glaubt Wildökologin Agnes Hussek.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat