Volksmusik-Talente

Burgglöckler Fehla und Geschwister Gilb erhalten Oberallgäuer Kulturpreis

Burgglöckler Fehla

Eine der drei ausgezeichneten Gruppen: die Burgglöckler Fehla Theresa Schneider (links) und Alexandra Althaus aus Au-Thalhofen.

Bild: Ursula Madarnas

Eine der drei ausgezeichneten Gruppen: die Burgglöckler Fehla Theresa Schneider (links) und Alexandra Althaus aus Au-Thalhofen.

Bild: Ursula Madarnas

Der Landkreis Oberallgäu zeichnet talentierten Volksmusik-Nachwuchs aus Fischen und Burgberg aus. Wofür die Gruppen den Kulturpreis erhalten.
14.08.2021 | Stand: 18:30 Uhr

Endlich war es soweit: Der Kulturpreis 2020 des Landkreises Oberallgäu, der im Bereich „Volksmusik – traditionell und jung“ vergeben wurde und mit insgesamt 2000 Euro dotiert ist, konnte in feierlichem Rahmen an die Preisträgerinnen und Preisträger übergeben werden: an die Burgglöckler Fehla aus Au-Thalhofen, die Geschwister Gilb aus Burgberg und die Gruppe „Polkakäs im Trachtehäs“ aus dem Gemeindegebiet Sulzberg. Coronabedingt war die Aushändigung lange zurückgestellt worden.

Hervorragende Ergebnisse bei Wettbewerben

Die Burgglöckler Fehla spielen seit dem Jahr 2016 als Duo zusammen. Was als musikalische Begleitung für eine Plattlergruppe und für Familienfeste begann, sei heute ein erfolgreiches, schon fast professionelles Musikantinnenduo. Mit der Liebe zu ihrem Instrument, der steirischen Harmonika, haben die beiden Musikantinnen in den vergangenen Jahren viel erreicht. Durch viel Fleiß und Engagement wurden sie auf nationalen und internationalen Wettbewerben mit hervorragenden Ergebnissen ausgezeichnet. „Der Name Burgglöckler Fehla ist vielen ein Begriff für herausragende Musik“, sagte Landrätin Indra Baier-Müller. Durch ihre positive Ausstrahlung und dem „einfach Spaß an der Froid haben“ begeistern sie Jung und Alt mit ihrer Musik.

Bei "Huraxdax" in München

Die Geschwister Gilb, das sind Agnes, Korbinian und Regina aus Burgberg, haben von klein auf das spielen auf ihren Instrumenten erlernt. Gemeinsam haben sie angefangen, Familienfeiern musikalisch zu begleiten. Über die Musikschule haben sie bereits an einigen Wettbewerben im In- und Ausland mit großem Erfolg teilgenommen. Ihr Talent und ihr Können habe sie beispielsweise zu „Huraxdax“ nach München oder zu der Traditionsveranstaltung „Advent im Allgäu“ geführt.

Formation aus dem Oberallgäuer Sulzberg

„Polkakäs im Trachtehäs“ ist eine Formation von neun Musikantinnen und Musikanten aus den verschiedenen Blaskapellen des Marktes Sulzberg. Die Blasmusik sei ihnen während der musikalischen Ausbildung in der Jugendblaskapelle Rottachsee so ans Herz gewachsen, dass sie zusätzlich zu den Proben und Auftritten ihrer Heimatkapellen, eine eigene kleine Blaskapelle gegründet haben. Ihr Können und die Liebe zur Blasmusik habe sich schnell herumgesprochen, so erfreuten sie sich schnell großer Beliebtheit und wurden für verschiedene Veranstaltung für die musikalische Begleitung engagiert.

Pflege der traditionellen Volksmusik

Turnusgemäß wurde der Kulturpreis 2020 in der Sparte Musik vergeben. Erwünscht waren Vorschläge von talentierten Musikantinnen und Musikanten, die die traditionelle Volksmusik pflegen, die durch ihr besonderes Talent und Können in Erscheinung getreten sind, entsprechende öffentliche Auftritte vorweisen können und bereits auch überörtlich erfolgreich sind. Dabei sollten sie noch nicht älter als 25 Jahre sein. Die Preisträger wurden aus 13 Vorschlägen ausgewählt.

Hilfe über schwere Momente

Lesen Sie auch
##alternative##
Musik-Vereine

Stadtkapelle und Jugendblaskapelle Sonthofen bekommen neuen Proberaum

„Ein Leben ohne die Musik ist für uns alle nicht vorstellbar“, betonte Landrätin Indra Baier-Müller bei der Übergabe im Innenhof des Landratsamtes. Gerade in der Zeit der Pandemie könne die Musik über schwere Momente hinweghelfen und innere Harmonie und Ausgeglichenheit vermitteln.

Lesen Sie auch: "Die Steirische dearf bei deana zwoi Fehla it fehla".

Lesen Sie auch "Wie in Immenstadt Stubenmusik zum Partykracher wird".