Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Wintersport

Corona: Oberallgäuer Skischulen feilen an Sicherheitskonzepten

Skikurse für Kinder finden im kommenden Winter unter besonderen Bedingungen statt. Nach den Richtlinien des Deutschen Skilehrerverbands sollen die Gruppen nicht mehr als zehn Mädchen und Buben umfassen.

Skikurse für Kinder finden im kommenden Winter unter besonderen Bedingungen statt. Nach den Richtlinien des Deutschen Skilehrerverbands sollen die Gruppen nicht mehr als zehn Mädchen und Buben umfassen.

Bild: Martina Diemand (Symbolfoto)

Skikurse für Kinder finden im kommenden Winter unter besonderen Bedingungen statt. Nach den Richtlinien des Deutschen Skilehrerverbands sollen die Gruppen nicht mehr als zehn Mädchen und Buben umfassen.

Bild: Martina Diemand (Symbolfoto)

Skilehrer und Skischulen im Allgäu bereiten sich auf die anstehende Wintersaison vor. So soll der Brettlspaß in Zeiten von Corona garantiert werden.
09.10.2020 | Stand: 19:00 Uhr

Nicht nur die Oberallgäuer Skigebiete arbeiten derzeit an Sicherheitskonzepten für die neue Wintersaison. Auch die Skischulen entwickeln Regeln, um die Gesundheit der Kursteilnehmer, Skilehrer und Mitarbeiter zu schützen. „Von Mindestabstand über Mund-Nasen-Schutz bis hin zu Beschränkungen der Gruppengrößen reicht die Palette der Vorsichtsmaßnahmen“, berichtet Herbert Sedlmair. Der Immenstädter ist Vorsitzender des Bezirks Allgäu im Deutschen Skilehrerverband.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat