Zwischenbilanz in Oberstaufen

Corona: Testcenter Oberstaufen hat „deutlich Luft nach oben“

Im Kurhaus ist das Corona-Testcenter in Oberstaufen untergebracht. Dort werden Schnell- und PCR-Tests angeboten. Einmal die Woche kommen unter anderem die Mitarbeiter der Gemeinde, des Bauhofs, des Tourismus-Eigenbetriebs TEO und der OTM zum Testen.

Im Kurhaus ist das Corona-Testcenter in Oberstaufen untergebracht. Dort werden Schnell- und PCR-Tests angeboten. Einmal die Woche kommen unter anderem die Mitarbeiter der Gemeinde, des Bauhofs, des Tourismus-Eigenbetriebs TEO und der OTM zum Testen.

Bild: Oberstaufen Tourismus Marketing

Im Kurhaus ist das Corona-Testcenter in Oberstaufen untergebracht. Dort werden Schnell- und PCR-Tests angeboten. Einmal die Woche kommen unter anderem die Mitarbeiter der Gemeinde, des Bauhofs, des Tourismus-Eigenbetriebs TEO und der OTM zum Testen.

Bild: Oberstaufen Tourismus Marketing

Bislang wurden in Oberstaufen 1.500 Corona-Tests vorgenommen. Wer das Angebot genutzt hat und was das mit einem coronasicheren Tourismus im Ort zu tun hat.
01.02.2021 | Stand: 13:33 Uhr

Vor Weihnachten hat das Corona-Testcenter in Oberstaufen eröffnet. Mit finanzieller Unterstützung der Kommune können Personen dort mithilfe eines Schnelltests innerhalb von 15 bis 20 Minuten erfahren, ob sie das neuartige Corona-Virus in sich tragen. Bislang haben 1500. Tests stattgefunden. In der Nutzung des Testcenters gibt es daher aus Sicht von Constanze Höfinghoff „noch deutlich Luft nach oben“. Die Geschäftsführerin der Oberstaufen Tourismus Marketing (OTM) war für die Installation des Testcenters verantwortlich. Das Angebot sollte einen coronasicheren Tourismus im Ort ermöglichen.

Neben einem Schnelltest-Angebot für jedermann sollten regelmäßige Tests der Mitarbeiter in Hotels und Restaurants stattfinden. Möglichst nah am Arbeitsplatz sollte es ein entsprechendes Angebot geben. Deshalb hat die OTM das Testcenter im Kurhaus der Marktgemeinde eingerichtet. Nur: Hotels und Restaurants sind geschlossen, die meisten Mitarbeiter in Kurzarbeit und viele von ihnen derzeit gar nicht in Oberstaufen.

Auch Familien kommen

So nutzt die Kommune selbst die Einrichtung: Einmal wöchentlich kommen die Mitarbeiter der Gemeinde, des Bauhofs, des Tourismus-Eigenbetriebes TEO, der OTM samt angeschlossener Betriebe sowie aus dem Schulverband zum Testen. Erfreulich aus Sicht von Höfinghoff: „Auch Handwerksbetriebe und Hotels sind bereits regelmäßige Besucher“. Hinzu kommen Privatpersonen und unter ihnen ganze Familien, die sich anlassbezogen mit einem Schnelltest oder PCR-Test testen lassen (Hier sind alle Corona-Impfzentren im Allgäu).

Das negative Ergebnis benötigen sie beispielsweise als Nachweis für eine Reise oder bei ihrem Arbeitgeber. Ein einzelner Corona-Schnelltest kostet 28 Euro. Alternativ gibt es auch eine 10er Karte, die 180 Euro kostet. PCR-Tests kosten inklusive Labor 140 Euro. Vor diesem Hintergrund versteht die Tourismuschefin, „wenn der eine oder andere preissensibel reagiert“. Doch Höfinghoff ist überzeugt: „Das ist eine gute Investition in die eigene Sicherheit.“ Aufgrund des hohen Fixkostenanteils sei das Testcenter derzeit ein Zuschussbetrieb.

Große Freude bei negativen Ergebnissen

Von positiven Testergebnissen weiß Höfinghoff nichts. Allerdings: „Einige wenige Schnelltests waren nicht eindeutig und wurden mit einem PCR-Test dann negativ bestätigt“. Was die OTM-Geschäftsführerin immer wieder erlebt: „Wie erleichtert und dankbar die Testpersonen sind, wenn sie ihr negatives Ergebnis erhalten.“ Eine Befristung für das Angebot gibt es bislang nicht. „Wir warten die Entscheidungen der Politik und die weiteren Schritte nach dem 14. Februar ab“, sagt Höfinghoff.

Lesen Sie auch
Im Kurhaus in Oberstaufen will die Marktgemeinde das Corona-Testcenter einrichten. Es soll noch vor Weihnachten in Betrieb gehen.
Betrieb soll noch vor Weihnachten starten

Oberstaufen eröffnet eigenes Testcenter - Schnelltests gegen Bezahlung

Mit entscheidend sei, wie sich die Testbereitschaft der derzeit noch geschlossenen Betriebe entwickelt - „und ob wir als Öffnungsvoraussetzung sogar Gäste testen lassen müssen“. Denn: „Alles scheint möglich in dieser verrückten, unsicheren Zeit“. Noch nicht abzusehen ist aus ihrer Sicht, wie sich mögliche Selbsttests auswirken. Hier fehlen aus Sicht der OTM-Chefin noch Informationen, inwieweit diese Tests dann als Nachweis zu gebrauchen sind. Allerdings: „Wenn das Angebot auf Dauer nicht oder zu wenig angenommen wird, dann schließen wir.“