Baubeginn für Großprojekt

So soll die neue Oberstdorf-Therme einmal aussehen

Therme Oberstdorf

So wird die Badehalle der neuen Oberstdorf-Therme aussehen.

Bild: Auer Weber, Stuttgart

So wird die Badehalle der neuen Oberstdorf-Therme aussehen.

Bild: Auer Weber, Stuttgart

Der Startschuss für den Bau der neuen Oberstdorf-Therme ist gefallen. Es wird aber noch Jahre dauern, bis das 33 Millionen-Euro-Projekt fertig ist.
18.09.2021 | Stand: 08:46 Uhr

Der Neubau der Oberstdorf-Therme hat begonnen. Mit dem Spatenstich wurde das 33-Millionen-Projekt gestartet. Vorangegangnen waren dem Neubau jahrzehntelange Diskussionen. Bürgermeister Klaus King sprach bei dem Festakt von einem „Meilenstein am Ende eines langen Weges.“ Die Mitglieder des Gemeinderates, die hart um die Pläne gerungen hatten, waren ebenso zum Spatenstich erschienen wie die Nachbarn des Thermengrundstücks, die jetzt zweieinhalb Jahre mit dem Baulärm leben müssen. 2024 soll das neue Bad öffnen.

Projekt soll durch Kurbeitrag finanziert werden

„Die neue Therme wird nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit des Tourismus in Oberstdorf sichern“, sagte Kurdirektor Frank Jost beim Spatenstich. Vor allem für die kleineren Gastgeber, die keine eigenen Sauna- und Wellnessbereich haben, sei die Therme von großer Bedeutung, erklärte Jost. Rund 70 Prozent der Oberstdorfer Gästebetten würden von Privatvermietern angeboten. „Gerade für diese Gastgeber brauchen wir die Therme“, sagte Jost. Die Finanzierung des Projekts sei über die Einnahmen aus den Kurbeiträgen gesichert. Oberstdorf zählte vor dem Corona-Lockdown 2,7 Millionen Übernachtungen im Jahr. Zudem erhält die Marktgemeinde staatliche Zuschüsse in Höhe von zehn Millionen Euro aus dem Topf des Wirtschaftsministeriums.

"Schließung der Therme hat ein großes Loch gerissen"

Bürgermeister Klaus King erinnerte an die Vorgeschichte: „Die Schließung der Therme hat ein großes Loch bei uns gerissen“, sagte King. „Deswegen freuen wir uns, dass es jetzt losgeht – auch wenn das Projekt für die Gemeinde ein großer Brocken wird.“ Der Therme-Neubau soll 33 Millionen Euro kosten. Geplant ist ein modernes Bad mit einer Tiefgarage für die Thermenbesucher. Die Wasserflächen der neuen Therme bestehen aus einem 25-Meter-Becken mit drei Bahnen, das auch von Schulen und Vereinen genutzt werden kann.

Zudem gibt es ein großes Erlebnisbecken, einen Kinder- und Familienbereich sowie ein Ganzjahres-Außenbecken. Eine besondere Attraktion der neuen Therme soll der große Wellnessbereich mit Bergpanorama und Saunagarten sein. Dort gibt es Warm- und Heißluftsaunen im Innen- und Außenbereich, ein Aufsatzbecken (Infinity-Pool) im zweiten Obergeschoss sowie einen Spa-Bereich mit Behandlungsräumen. „Der klare Fokus liegt auf Gesundheitstourismus, Wellness und Prävention“, sagte Projektkoordinator Max Feldengut.

Jetzt rollen die Bagger an

„Nach der Arbeit am Planungstisch ist jetzt das Können der Handwerker gefragt“, sagte Architekt Christof Teige von Auer Weber Architekten in Stuttgart beim Spatenstich. Jetzt laufen die Arbeiten an: Zunächst werden die Baustelle eingerichtet und erste Erdarbeiten und Verdichtungsmaßnahmen durchgeführt, bevor die Baustelle über den Winter ruht. Der Neubau des Thermengebäudes beginnt dann im Frühjahr 2022 und dauert etwa zweieinhalb Jahre. Wie lange die Bauzeit tatsächlich dauert, hängt auch davon ab, wie lange die Arbeiten vom Oberstdorfer Winter ausgebremst werden, erklärte Projektleiter Feldengut. Nach einer Phase des Testbetriebs soll die neue Oberstdorf-Therme voraussichtlich im dritten Quartal 2024 eröffnen.

Lesen Sie auch
##alternative##
30 Millionen Euro für Oberstdorf „gut angelegtes Geld“

Festakt in Oberstdorf wird zum Politikum: Warum Hubert Aiwanger nicht eingeladen war

Lesen Sie auch: