Allgäuer Experimentierfreude

Der Berg im Fahndungskreuz: Fotokunst aus Oberstdorf

Winfried Egger The Target Projekt Trettachspitze 3

Die Trettachspitze im Visier: Ein Werk aus der Serie „The Target Projekt“ des Oberstdorfer Fotokünstlers Winfried Egger, zu sehen in der Galerie Oberstdorf im Trettachhäusle.

Bild: Winfried Egger

Die Trettachspitze im Visier: Ein Werk aus der Serie „The Target Projekt“ des Oberstdorfer Fotokünstlers Winfried Egger, zu sehen in der Galerie Oberstdorf im Trettachhäusle.

Bild: Winfried Egger

Winfried Egger experimentiert seit Jahren mit einem Motiv: der Trettachspitze. Wie die neuen Arbeiten aussehen, zeigt der Fotograf in Oberstdorf.
05.06.2021 | Stand: 17:00 Uhr

Der Gipfel ist markant und fasziniert. Die Trettachspitze hat Winfried Egger aus Oberstdorf zum Schwerpunkt seiner künstlerischen Arbeit gemacht. Der Berg erhebt sich vor seiner Haustüre. Und so hat die Felsformation den Fotografen dazu animiert, sie zu allen möglichen Tages- und Jahreszeiten festzuhalten. Schon so sind faszinierende Aufnahmen entstanden.

Das "Ziel-Projekt"

Doch Winfried Egger ist ein experimentierfreudiger Mensch. Und deshalb arbeitete er immer weiter an seinem zentralen Motiv, spielte mit Verfremdungen, erprobte verschiedene Drucktechniken, kombinierte die Fotografie mit anderen Materialien. Die neueste künstlerische Auseinandersetzung zeigt „The Target Projekt“, das „Ziel-Projekt“, in der Galerie Oberstdorf im historischen Trettachhäusle neben der Talstation der Nebelhornbahn.

Winfried Egger präsentiert dabei den Berg im Fadenkreuz einer Kamera, gleichsam als Zielobjekt eines Schnappschussjägers. Dazu hat der Oberstdorfer eine Rolleiflex SLX benutzt, eine hochwertige automatische Kamera aus dem Jahr 1985, die ihm eine alte Dame geschenkt hat. So wie das ins Visier genommene Motiv auf der Mattscheibe dieser Kamera erscheint, hat er es dann mit einer Digitalkamera aufgenommen.

Ist die Natur wirklich so?

Entstanden sind eindrucksvolle Naturaufnahmen, die jedoch eine Distanz zum Motiv aufbauen. Das Dargestellte wird aus seiner Umgebung herausgehoben. Die Wirklichkeit wird auf einen Ausschnitt konzentriert, der zugleich in der Aufnahme durch Raster und Zielkreis als menschliches Konstrukt entlarvt wird. So sieht der Mensch mit seinen technischen Möglichkeiten die Natur, aber ist die Natur wirklich so?

Faszinierend sind auf alle Fälle die Aufnahmen, die Winfried Egger von der Trettachspitze geschaffen hat. Und noch faszinierender ist die künstlerische Vielfalt, die er diesem Motiv abzugewinnen versteht. So setzt er zum Beispiel eine spektakuläre morgendliche Wolkenstimmung, die dem Gipfel gleichsam einen Heiligenschein beigesellt, in dem üppigen Rahmen historisierender Heiligenbilder in Szene. Oder er reduziert die Silhouette des Bergmassivs zu einem Computerstrichcode oder zu einer Neonröhren-Installation. Oder er verfremdet die Aufnahme des Berges zu einer Schwarz-auf-Rot-Studie, in der durch die Überlagerung verschiedener Aufnahmen plötzlich Zahlencodes und technische Baupläne den herben Kontrast zum klein geschrumpften Panorama bilden.

Die Masse Tier

Lesen Sie auch
##alternative##
Aus beruflichen Gründen

"Im Grunde relativ safe": Fotograf aus Oberstdorf begibt sich in Hochrisikoland

Das Überlagern verschiedener oder immer gleicher Aufnahmen nutzt Winfried Egger auch bei zwei Bildern vom Viehscheid. Die Rinder laufen hier nicht nur dicht an dicht, sondern ihre Korpusse, Köpfe und Gliedmaßen überlappen und verschwimmen ineinander. Der Betrachter sieht sich der Masse Tier gegenüber.

Mit dem Verschwimmen von Konturen arbeitet Winfried Egger auch bei einem Kruzifixus. Der Gekreuzigte aus einem Herrgottswinkel scheint inmitten vager lila-blauer Strukturen auf. So schwer fassbar wie der Glauben bleibt hier das Motiv, das den Hintergrund bildet: Eine Baumgruppe, die mit einer bewegten Kamera eingefangen wurde.

Die Nähe zur Malerei

Die Nähe zur Malerei zeigen einige andere Fotografien Winfried Eggers: Eine Platte mit Birne, matt ausgeleuchtet vor schwarzem Hintergrund, erinnert an ein altmeisterliches Stillleben. Eine Berg-Grafik mit knalligen Druckerfarben, kräftigen Punkten und einem dicken schwarzen Pinselstrich weckt Gedanken an die Pop-Art. Und eine Fotografie der Trettachspitze vor stahlblauem Himmel, kombiniert mit computergenerierten Farbflächen, gaukelt dem Auge moderne Malerei vor. Dabei sei die Aufnahme des Berges nicht manipuliert, erklärt Winfried Egger. Die Variationsmöglichkeiten seines zentralen Motivs scheinen unerschöpflich.

Bilderstrecke

Winfried Egger: "The Target Projekt"

Winfried Eggers Ausstellung in der Galerie Oberstdorf