Jubiläum - 60 Jahre Ehe

Diamantene Hochzeit in Immenstadt-Luitharz: Im Schneegestöber aufgegabelt

Damals und heute: Luise und Engelbert Schmid an ihrem Hochzeitstag. 2021 feiern sie 60 Jahre Ehe.

Damals und heute: Luise und Engelbert Schmid an ihrem Hochzeitstag. 2021 feiern sie 60 Jahre Ehe.

Bild: Hans Hipp/Sophia Ungerland

Damals und heute: Luise und Engelbert Schmid an ihrem Hochzeitstag. 2021 feiern sie 60 Jahre Ehe.

Bild: Hans Hipp/Sophia Ungerland

Luise und Engelbert Schmid aus Luitharz lernten sich 1959 auf einem Schützenfest kennen. Dann sahen sie sich ein halbes Jahr lang gar nicht mehr.
29.08.2021 | Stand: 11:30 Uhr

Eine ältere Frau eilt durch den Saal. Dort tanzen und feiern Menschen ausgelassen die Hochzeit von Luise und Engelbert Schmid. Doch die Frau ist aufgebracht. „Der Bräutigam tanzt immer mit einer anderen“, sagt sie. Zum Glück kommt schnell die Auflösung: Es handelt sich um den eineiigen Zwillingsbruder. Sorgen sind zerstreut, das Fest kann weitergehen. So ähnlich spielte sich die Szene vor 60 Jahren im Hotel Rothenfels bei Bühl ab. Heuer feiert das Ehepaar Schmid aus Immenstadt-Luitharz diamantene Hochzeit. Das ist nicht der einzige Grund zum Feiern.

Ihren Mann habe sie stets gut von dessen Zwillingsbruder unterscheiden können, sagt Luise Schmid. Kennengelernt haben sich die heute 84-Jährige und ihr 300 Tage jüngerer Mann 1959 auf einem Schützenfest in Zaumberg. Dann sahen sie sich ein halbes Jahr lang nicht mehr – bis zum Fasching in Knottenried. Er habe sich schon gedacht, dass sie auch dort sein könnte, sagt der aus Hagspiel bei Oberstaufen stammende Gatte. Noch auf dem Hinweg habe er seine künftige Ehefrau auf der Straße laufen sehen und mit dem Auto aufgegabelt. „Es hat ein Schneegestöber gegeben“, sagt Luise Schmid. Da habe man sich anschließend auf dem Fest warm tanzen müssen. So wurden die beiden zu einem Paar.

Diamantene Hochzeit: Luise und Engelbert Schmid aus Luitharz sind seit 60 Jahren verheiratet

Zu kämpfen hatte Engelbert Schmid vor allem mit dem Gockel der Familie seiner Zukünftigen. Wenn er sie nachts nach Hause brachte, habe das Tier angeschlagen wie ein Wachhund. Der Hochzeit stand der Gockel aber nicht im Weg. 1961 geben die beiden sich das Ja-Wort. Ein kurioses Detail: Beide hießen bereits vor der Hochzeit Schmid. Die Familien seien aber nicht verwandt. Die Feier fiel zudem auf den Geburtstag der Braut. Das hätten sie gezielt so ausgesucht, erzählt der 83-jährige Gatte. „So muss man nur einmal feiern“, sagt er und lacht. Nach der Hochzeit fuhren die beiden eine Woche ins Salzburger Land. „Dann war lange Ruhe mit Urlaub“, sagt Engelbert Schmid.

Diamantene Hochzeit: Neben der Arbeit blieb Luise und Engelbert Schmid nicht viel Zeit

Denn der gelernte Zimmerer und die Gastgeberin standen zeit ihres Lebens im Beruf. Er eröffnete sein eigenes Geschäft, sie betrieb die Ferienwohnungen im Haus. „Da war wenig Zeit übrig“, sagt die 84-Jährige. „Aber so war’s halt.“ „Wir haben mit der Arbeit gelebt“, sagt ihr Mann. Auch heute noch packt Engelbert Schmid an, wenn zum Beispiel in den Ferienwohnungen Reparaturen anstehen. Das „Gästehaus Schmid und Reitzner“ betreibt mittlerweile Tochter Sonja. Drei Kinder brachte Luise Schmid auf die Welt. Außerdem hat das Ehepaar vier Enkel und sogar drei Urenkel. Das Jüngste ist gerade drei Wochen alt.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Diamantene Hochzeit im Westallgäu

Erna und Josef Rasch: So wurde aus Arbeitskollegen ein Ehepaar