Digitalisierung

Digitales Zeitalter zieht in Klassenzimmer der Grundschule Missen ein

Kempten Schüler

Die Technik in den Klassenzimmern an der Missener Grundschule stammt aus dem vorherigen Jahrhundert. Der Gemeinderat hat beschlossen in die Digitalisierung zu investieren.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Die Technik in den Klassenzimmern an der Missener Grundschule stammt aus dem vorherigen Jahrhundert. Der Gemeinderat hat beschlossen in die Digitalisierung zu investieren.

Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Kassettenrekorder, billige Lautsprecher und schlechte Bildqualität. Die Technik in der Missener Grundschule ist veraltet. Daran soll sich nun was ändern.
27.07.2021 | Stand: 10:00 Uhr

Es lösen sich die Lineaturen von den mehr als 60 Jahre alten Tafeln in den vier Klassenzimmern. Die Tonübertragung bei Lehrfilmen erfolgt mit Kassettenrekorder und billigen Lautsprechern. Als Projektionsfläche für die schlechte Bildqualität der veralteten Beamer steht lediglich ein kleiner Bereich über der Tafel zur Verfügung. Die technische Ausstattung der Grundschule in Missen stammt im wahrsten Sinne des Wortes aus dem vorigen Jahrhundert.

„Wir sind eine kleine Schule mit wenig Geld und trotzdem müssen wir auf der Höhe der Zeit bleiben“, betonte Rektorin Andrea Bölle in der jüngsten Gemeinderatssitzung und bezog sich auf die aktuelle Situation. Und nun hält das digitale Zeitalter Einzug in die Klassenräume der Grundschule in Missen. Denn das Gremium befürwortete einstimmig den Erwerb von vier interaktiven Tafelsystemen zum Preis von maximal 21 500 Euro (inklusive Zubehör, Montage, Schulung). Die Auftragsvergabe soll baldmöglichst nach Einholung von Vergleichsangeboten erfolgen.

Grundschule Missen-Wilhams investiert in digitale Tafeln

Bürgermeisterin Martina Wilhelm hält diese Anschaffung für eine „zukunftsfähige Investition“, denn im kommenden Jahr würden 68 Kinder unterrichtet. Und aufgrund der prognostizierten Schülerzahlen werde die Vierstufigkeit mittelfristig erhalten bleiben.

Andrea Bölle erklärte, eine sinnvolle Weiterentwicklung der digitalen Ausstattung sei unbedingt erforderlich. Gemeinsam mit ihrem Kollegium sowie Thomas Klöpf, EDV-Fachmann und Kämmerer im Weitnauer Rathaus, seien Lösungsmöglichkeiten intensiv eruiert worden. Ein Besuch der Grundschule in Pfronten, die schon vor vier Jahren sämtliche Klassenzimmer von einer mittelständigen Firma in Franken ausrüsten ließ, habe schließlich alle Beteiligten überzeugt.

"All-in-One-Lösung" für die Digitalisierung an der Missener Grundschule

Und Bölle erklärte die immensen Vorteile dieser „All-in-One-Lösung“ mit den sogenannten „Galneoscreens“. Bei diesem Gesamtpaket handele es sich um Bildschirme von hervorragender Bildqualität, die in die Tafel integriert und mit Soundsystem und Air Server ausgestattet sind. Weil die interaktiven Tafelbilder gespeichert und per E-Mail versandt werden können, sei dieses System im Hinblick auf den Distanzunterricht, aber auch im Fall der Erkrankung von Kindern, ein riesiger Vorteil. Schließlich gehe es darum, vor Ort „Unterricht auf der Höhe der Zeit“ zu bieten.

Lesen Sie auch
##alternative##
Rasanter Baufortschritt

Ausweichschule: Ab Mittwoch räumen die Marktoberdorfer Lehrer die Klassenzimmer ein

Im Rahmen des Bundesförderprogramms Digitalpakt Schule mit einer Förderung von 90 Prozent seien nach den Verkabelungsarbeiten des Schulgebäudes und dem Aufbau des WLAN-Netzes (13 000 Euro) noch 9800 Euro im Fördertopf, erklärte Bürgermeisterin Wilhelm. Die vier Tafeln könnten noch heuer geliefert und montiert werden. Die Hälfte des Rechnungsbetrages wäre erst im Haushaltsjahr 2022 fällig. Und die Schule selbst leiste ihren Beitrag mit Einsparungen in Höhe von 6000 Euro bei der im kommenden Jahr vorgesehenen Neugestaltung des Werkraums.

Grundschule Missen will Internetseite erneuern

Der Internetauftritt der Schule ist mittlerweile 15 Jahre alt und entspricht in puncto Datenschutz, sicherer Speicherung und Verschlüsselung von Daten nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Dies machte Bürgermeisterin Wilhelm deutlich.

Um hier Rechtssicherheit herzustellen, gab das Gremium grünes Licht für die Auftragsvergabe zur Neugestaltung der Homepage an die Firma Werbewind aus Kempten – sie betreut seit zehn Jahren die touristische Homepage – zum Angebotspreis von 1660 Euro. Die jährlichen Systemkosten für Hosting, Support und SSL-Verschlüsselung belaufen sich auf 540 Euro.

Lesen Sie auch: