Neues Angebot in Immenstadt

"Ein Mehrwert für unsere Immenstädter": Ab 1. April gibt es eine Bürgerkarte

Ab 1. April gibt es bei der Stadtverwaltung Immenstadt die Bürgerkarte fürs Parken auf allen öffentlichen oberirdischen Parkflächen.

Ab 1. April gibt es bei der Stadtverwaltung Immenstadt die Bürgerkarte fürs Parken auf allen öffentlichen oberirdischen Parkflächen.

Bild: Franz Summerer

Ab 1. April gibt es bei der Stadtverwaltung Immenstadt die Bürgerkarte fürs Parken auf allen öffentlichen oberirdischen Parkflächen.

Bild: Franz Summerer

Für 120 Euro können Immenstädter bald eine Bürgerkarte kaufen. Welche Vorteile die Einwohner damit genießen und welche weiteren Angebote die Stadt plant.

31.03.2021 | Stand: 14:00 Uhr

Start für die „Bürgerkarte“ in Immenstadt – und das ist kein Aprilscherz: Ab 1. April können die Bürger eine Parkkarte für 120 Euro im Jahr erwerben. Die berechtigt, auf allen öffentlichen oberirdischen Parkflächen innerhalb des Stadtgebiets das Auto abzustellen. Die Parkdauer ist dabei begrenzt auf die Höchstparkzeit in dem jeweiligen Gebiet. Wie Reinhold Hüppy von der Stadtverwaltung mitteilt, sind das im Stadtzentrum in der Regel drei Stunden und außerhalb bis zu zwölf Stunden.

Bürgerkarte in Immenstadt: So funktioniert's

Und so funktioniert’s: Die gelbe Bürgerkarte ist in der Immenstädter Stadtverwaltung, Kirchplatz 7, für 120 Euro erhältlich. Sie berechtigt die Bürger von Immenstadt für zwei verschiedene Autos (Kennzeichen müssen angegeben werden) auf öffentlichen oberirdischen Parkflächen der Stadt den Wagen abzustellen – natürlich immer nur einen.

Dazu muss die Karte gut sichtbar an der Windschutzscheibe abgelegt werden. Dies immer gemeinsam mit einer Parkscheibe, da das Auto nur bis zur jeweiligen Höchstparkzeit dort stehen darf. Um sicherzustellen, dass es sich um einen öffentlichen Parkraum handelt, der der Stadt gehört, sind an den Parkautomaten orangene Punkte angebracht. Beispielsweise gilt die Karte nicht am Krankenhaus oder vorm GZI, da dort die Parkflächen dem Landkreis gehören.

Neben der Bürgerkarte gibt es noch eine blaue „Besucherkarte“ für Autofahrer, die nicht Bürger von Immenstadt sind aber ständig in der Stadt zu tun haben. Sie kostet allerdings 180 Euro und hat die gleichen Möglichkeiten wie die Bürgerkarte.

Immenstadt: Gibt es künftig noch mehr Angebote?

Die Bürgerkarte sieht Bürgermeister Nico Sentner als „echten Mehrwert für unsere Immenstädter“ an. Sie könnten damit nicht nur die Stellflächen im Stadtzentrum sondern auch alle Ausflugsparkplätze in den Ortsteilen nutzen. Wie berichtet, denkt der Bürgermeister daran, die Bürgerkarte künftig vielleicht mit einem noch größeren Angebot auszustatten. So könnte die Karte beispielsweise auch die Eintritte für öffentliche Einrichtungen, wie die städtischen Bäder, das Museum oder den Stadtbus, abdecken.

Lesen Sie auch
Sie hoffen darauf, bald wieder ganz öffnen zu dürfen: die Mitarbeiter des Modegeschäfts „Platzhirsch“ in Sonthofen, rechts Mitinhaberin Lisa Falger. Angesichts einer Inzidenz zwischen 100 und 200 ist nur „Click & Meet“ erlaubt.
Einzelhandel während Corona

Duell der Apps im Oberallgäu: "Darfichrein" oder "Luca"?

Lesen Sie auch: Keine Ruhetage, aber Gottesdienste und Urlaub - Diese Corona-Regeln gelten über Ostern