Informationsabende

Eltern vor schwierigen Entscheidung: Welches ist die richtige Schule für mein Kind?

Montessorischule Kempten

Infotage wie in den vergangenen Jahren können heuer nicht stattfinden. Stattdessen machen Schulen unter anderem Angebote wie Videokonferenzen und virtuelle Rundgänge durch die Klassenzimmer.

Bild: Symbolbild: Matthias Becker

Infotage wie in den vergangenen Jahren können heuer nicht stattfinden. Stattdessen machen Schulen unter anderem Angebote wie Videokonferenzen und virtuelle Rundgänge durch die Klassenzimmer.

Bild: Symbolbild: Matthias Becker

Wegen Corona müssen die Informationsabende im Oberallgäu und in Kempten ausfallen. Doch die Verantwortlichen haben Konzepte entwickelt, um ihre Stärken präsentieren zu können
26.02.2021 | Stand: 11:30 Uhr

Eltern im Oberallgäu und in Kempten stehen gerade in diesem Jahr vor einer schwierigen Entscheidung. Welche Schule ist die richtige? An welcher Schule wird sich mein Kind wohlfühlen und welche Schule passt zu uns? Die um die Ecke oder die Schule, die so ein tolles pädagogisches Konzept hat, aber weiter weg ist? Doch Informationsabende in Corona-Zeiten fallen weg. Wir haben uns umgehört, was sich die Verantwortlichen einfallen lassen, um ihre Stärken zu zeigen:

  • Gymnasium Sonthofen: „Mit einem virtuellen Rundgang durch unsere Schule wollen wir auf unserer Homepage einen Überblick über unsere Angebote zeigen und unsere Lehrer vorstellen“, sagt Schulleiter Joachim Stoller. Auch telefonische Beratungen und Videokonferenzen mit den Lehrern seien möglich. Doch ein näheres Kennenlernen sei nur bei persönlichen Begegnungen möglich. „Aber wir können unsere Stärken in den Bereichen, Sport, Theater und Musik auch online zeigen.“
  • Realschule Immenstadt: Ein Elternbrief geht nächste Woche an alle Grundschulen in der Region, berichtet Schulleiterin Petra Westhäuser. Der Elternbrief auf der Homepage sei bereits ebenso abrufbar wie ein virtueller Rundgang. „Wir bieten auch persönliche und telefonische Beratungsgespräche an“, sagt Westhäuser. Und es gibt individuelle Schulhausführungen mit jeweils einer Familie und einem Lehrer ab dem 8. März nach telefonischer Anmeldung.
  • Fachoberschule Sonthofen: „Wir hatten am Dienstag dieser Woche unseren digitalen Informationsabend“, berichtet der stellvertretende Schulleiter Michael Amman. Bereits im Vorfeld hatten die Abschlussschüler der Realschulen und Mittelschulen die Möglichkeit, ihre Fragen zu formulieren. Während der Veranstaltung lief parallel ein öffentlicher Chat mit der Möglichkeit, Fragen zu stellen, die während der Veranstaltung beantwortet wurden. „Insgesamt haben wir den Informationsabend vom Ablauf sehr ähnlich gestaltet wie in Präsenzform. Es fehlte aber die persönliche Nähe, der direkte Kontakt“, sagt Amman. Dieser lasse sich digital nicht ersetzen und sei wichtig. „Auch das Kennenlernen des Schulgebäudes war natürlich nicht möglich.“
  • Montessori Schule Kempten: Infoabende fanden in Form von Videomeetings statt „und waren sehr gut besucht“, sagt Schulleiter August Braun. Die Jugendlichen und Eltern erhalten die Informationen auf der Homepage. „Gerne können dann die Eltern per Mail, Telefon oder Videomeeting eine individuelle Beratung erhalten. In diesen besonderen Zeiten sind wir mit unserer Kreativität gefragt und finden neue Formate in den sozialen Medien“, lässt Braun wissen. „Was wegfällt, ist die Vermittlung der Atmosphäre an unserer Schule“, bedauert Braun.
  • Mittelschule bei der Hofmühle Kempten: Die Information für Eltern und Schüler „erfolgt durch einen Imagefilm auf der Startseite unserer Homepage“, sagt Rektor Stephan Baumann. Darin werden die Besonderheiten der Schule gezeigt, wie zum Beispiel offene Ganztagesbetreuung, schulbezogene Jugendarbeit „sowie das Angebot an kreativen, naturverbundenen und sportlichen Aktivitäten“. Zusätzlich können sich die Eltern am 12. März von 8 bis 12 Uhr an einer Telefonsprechstunde von der Schulleitung beraten lassen. „Wir bieten den Kindern zu einem späteren Zeitpunkt auch die Möglichkeit, eine Schnupperwoche in einer 5. Klasse zu besuchen“, betont Baumann.
  • Berufliche Oberschule Kempten (FOSBOS): Die Informationsabende und -nachmittage fanden virtuell statt. Es gab Live-Streams mit verschiedenen Informationsvorträgen und virtuelle Klassenzimmer. „Zusätzlich haben wir Erklärvideos zu einzelnen Themen erstellt“, erläutert Schulleiter Josef Mirl. Für die verschiedenen Fachbereiche Technik, Wirtschaft, Agrarwirtschaft, Bio- und Umwelttechnologie und Sozialwesen wurden unterschiedliche virtuelle Besprechungsräume angeboten. Telefonisch beraten werden Eltern und auch Schüler, die sich neu anmelden. „Virtuelle Rundgänge und Live-Streams können einen tatsächlichen Besuch der Schule jedoch nicht ersetzen. Zumal wir momentan in einem Interimsgebäude ausquartiert sind“, sagt Mirl.