Volksmusik aus Fischen

Wie Fischinger Familienmusik Grenzen mit feiner Ironie überwindet

Das Titelbild der neuen CD: Die Familienmusik Althaus aus Fischen hat einen neuen Tonträger mit Schweizer und Oberallgäuer Volksmusik eingespielt.

Das Titelbild der neuen CD: Die Familienmusik Althaus aus Fischen hat einen neuen Tonträger mit Schweizer und Oberallgäuer Volksmusik eingespielt.

Bild: Markus Noichl

Das Titelbild der neuen CD: Die Familienmusik Althaus aus Fischen hat einen neuen Tonträger mit Schweizer und Oberallgäuer Volksmusik eingespielt.

Bild: Markus Noichl

Die Familienmusik Althaus aus Fischen verbindet auf ihrer neuen CD Melodien aus der Schweiz und dem Oberallgäu - mit einem Alleinstellungsmerkmal.
15.11.2020 | Stand: 21:00 Uhr

Ihre zweite CD hat die Familienmusik Althaus aus Fischen herausgebracht. Grenzen überwinden, so könnte man das Motto nennen. Melodien aus der Schweiz (wo mit dem Emmentaler Käse-Pionier Johann Althaus die Wurzeln der Familie liegen) mischen sich schwung- und stimmungsvoll mit Oberallgäuer Stücken, Streicher-Farben (zwei Geigen, Bratsche und Kontrabass) mit 1.001 Saiten (zwei Hackbretter, Harfe und Gitarre). Dazu kommen die Tasten vom Akkordeon und die Knöpfe des Schwyzer Örgele. Ein weiteres Crossover sind die Farben der Trachten. Zwar dominiert das Rot der historischen Tracht, wird aber ergänzt durch die grünen Edelweiß-Hosenträger der Gebirgstracht. Diese Farbkombination wird auch im CD-Titel aufgegriffen.

Volkstanz findet sich in den Stücken auf CD wieder

Dass alle „Althäuser“ – Josef, seine Frau Angelika und ihre drei Töchter Maria, Christine und Katharina sowie Josefs Schwester Susi und ihr Sohn Philipp – begeisterte Volkstänzer sind, ist der CD deutlich anzumerken. Von Schottisch über Walzer, Polka und Zigeunermarsch geht es elastisch dahin. Da möchte man am liebsten selbst das Tanzbein schwingen. Regionale Klassiker wie der „Wirtshüshockar“ von Max Brutscher oder „Singet Little“ von Wilhelm Fritz und die Eigenkompositionen von Josef Althaus mischen sich mit bekannten Namen der Volksmusik-Szene: Friedrich Finkel, Rudi Zapf ...

Ein Alleinstellungs-Merkmal der Familienmusik Althaus ist nicht nur die unverkennbare, abwechslungsreiche Mischung von gestrichenen und gezupften Saiten plus Akkordeon (die in allen möglichen Kombinationen und Staffelungen erklingt), sondern auch der glockenreine und beherzte Gesang. Wie sich diese Stimmen in drei Titeln aufschwingen und vereinen, ist eine Freude.

Ein bisschen Ironie auf dem CD-Cover

Feine Ironie beweist nicht nur das Titelbild der CD: Während auf der ersten die Instrumente im Bilderrahmen waren und die Musikanten außen, ist es nun umgekehrt. Ironie beweist auch Josef Althaus, als er das Volkslied „Uf em Beargle“ mit einer dritten Strophe ergänzt. Während der Protagonist des Liedes, den Vögeln und Bienen lauscht und zuschaut, was ihm viel Freude macht, bleibt er dann in der Stube sitzen und schaut in den Fernseher, was sich als weniger lohnend erweist.

Eine CD für alle Freunde authentischer Volksmusik und solche, die es werden wollen.

Die CD kostet 18 Euro. Sie ist erhältlich bei Musik Berktold in Bad Hindelang oder bei Josef Althaus, Telefon 08326/381553, Internet: www.familienmusik-althaus.de

(Lesen Sie auch: Marionettenoper in Lindau: Musik haucht den Puppen Leben ein.)