MuhDonald’s?!

Fischen im Allgäu: Spaziert ne Kuh durch den Drive-In...

Kurioser Gast im Fischener Drive-In. Ob die Kuh den Veggie-Burger bestellt hat?

Kurioser Gast im Fischener Drive-In. Ob die Kuh den Veggie-Burger bestellt hat?

Bild: Juliana Kostadinova

Kurioser Gast im Fischener Drive-In. Ob die Kuh den Veggie-Burger bestellt hat?

Bild: Juliana Kostadinova

Ein eher ungewöhnlicher Gast überraschte Mitarbeiter eines Schnellrestaurants in Fischen. Plötzlich stand eine Kuh am Drive-In-Schalter.
30.12.2020 | Stand: 18:36 Uhr

"Eine Kuh hatten wir bislang noch nicht", sagt Anton Beer lachend. Seit 29 Jahren ist er Franchisenehmer und leitet, neben Filialen in Kempten, Sonthofen und Füssen, auch den Fischener McDonald’s, an dem das Foto entstand. Die Kuh kam in menschlicher Begleitung - offenbar hatten deren Besitzer Hunger und deckten sich am McDrive-Schalter mit Snacks ein. "Das ist selbst im Allgäu nicht alltäglich", sagt er grinsend. Lachen tue ihm gerade sehr gut. Gerade in einem Jahr, das fast ausschließlich von der Corona-Pandemie bestimmt wurde. Und von der auch seine Restaurants hart getroffen wurden.

"Humor ist gerade jetzt die beste Medizin"

"Corona trifft auch uns mit voller Breitseite", sagt der 55-Jährige. Die Innenstädte sind zu, die Menschen gehen weniger vor die Tür - und die Schnellrestaurants leben von der Lauf-, oder eben Fahr-Kundschaft. "Gerade in diesen Zeiten tut es gut, über etwas schmunzeln zu können", erzählt Beer.

Und das konnte die Belegschaft über den ungewöhnlichen Gast im Drive-In. Das solle aber keine Aufforderung sein, den Drive-In jetzt mit Bobby-Cars, mit Reitern und Pferden oder Rückwärts anzusteuern. "Das ist alles schon vorgekommen", sagt Beer. Allerdings bediene man auch im Allgäu nur sehr selten Rindviecher. "Hier haben wir gerne eine Ausnahme gemacht", so Beer.

Das gibt's wohl nur im Allgäu 😉🤭🐂 #mcdrive #mcdonaldsallgäu #badabababa #ichliebees

Gepostet von McDonald's Allgäu am Dienstag, 29. Dezember 2020

Flüchtende Ziegen und Polizisten mit dem Lasso

Die Kuh im Drive-In ist längst nicht die einzige kuriose Tier-Geschichte im Allgäu in diesem Jahr. Nicht selten musste sogar die Polizei ausrücken. Wie im Sommer in Kempten, als eine ganze Herde Jungrinder entlaufen ist. Die zehn Schumpen spazierten von ihrer Weide im Westen der Stadt zum Café am Stadtweiher. Schließlich konnten sie in einem Vorgarten in einem Wohngebiet dingfest gemacht werden.

Wenige Wochen zuvor hatten Beamte in Buxheim (Unterallgäu) ein ausgebüxtes Schwein mit einem Lasso eingefangen.

Dieses 100-Kilo-Schwein fingen Polizeibeamte mit einem Lasso ein.
Dieses 100-Kilo-Schwein fingen Polizeibeamte mit einem Lasso ein.
Bild: Polizei (Archivbild)

Anfang November flüchtete zudem Falke "Apollo" und konnte schließlich im Allgäu aufgegriffen werden. Ausgerechnet von einer Falknerin!

Und auch eine Ziege, die filmreif auf ein Garagendach sprang, um vor der Polizei zu fliehen, wurde wieder eingefangen.

Lesen Sie auch: Treffen sich drei Männer zum Haareschneiden - und bekommen Ärger mit der Polizei