Oberallgäu

Tragisches Unglück am Jägersberg: Mann stürzt bei Holzarbeiten in Fischen in die Tiefe und stirbt

In Fischen ist ein Mann bei Holzarbeiten am Jägersberg ausgerutscht und über eine Felswand in die Tiefe gestürzt. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

In Fischen ist ein Mann bei Holzarbeiten am Jägersberg ausgerutscht und über eine Felswand in die Tiefe gestürzt. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Bild: Roland Weihrauch, dpa (Symbolbild)

In Fischen ist ein Mann bei Holzarbeiten am Jägersberg ausgerutscht und über eine Felswand in die Tiefe gestürzt. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Bild: Roland Weihrauch, dpa (Symbolbild)

In Fischen im Allgäu ist am Jägersberg ein Mann (59) bei Holzarbeiten über eine rund 30 Meter hohe Felswand abgestürzt. Nachbarn fanden ihn tot auf.
11.07.2021 | Stand: 12:08 Uhr

Der 59-jährige Mann war in einem Waldgebiet am Jägersberg bei Fischen damit beschäftigt, eine Fichte zu fällen. Dabei kam er laut Polizei vermutlich ins Rutschen und stürzte über eine etwa 30 Meter hohe Felswand ab.

Nach weiteren 50 Meter blieb er an einem steilen Abhang liegen. Weil er von den Arbeiten nicht zurückkehrte, machten sich seine Angehörigen abends Sorgen und verständigten die Grundstücksnachbarn. Diese fanden die Ausrüstung und wenig später gegen 21 Uhr am Samstagabend den tödlich abgestürzten Mann.

Fischen: Bergwacht Oberstdorf kann abgestürztem Arbeiter nicht mehr helfen

Die kurz darauf eintreffenden Rettungskräfte der Bergwacht Oberstdorf konnten dem Mann nicht mehr helfen.

Die genaue Ursache für den Absturz ist derzeit noch nicht geklärt. Die Leiche wurde durch die Alpine Einsatzgruppe Allgäu geborgen. Die Ermittlungen übernahm der Kriminaldauerdienst Memmingen.

Mehr Nachrichten aus Oberstdorf, Sonthofen, Immenstadt und dem südlichen Oberallgäu immer aktuell hier.

Schwere Arbeitsunfälle sorgen für Entsetzen im Allgäu

Lesen Sie auch
##alternative##
Nach Unfall-Drama im Oberallgäu

Von Hubschrauber-Rotor getroffen: So geht es dem Landwirt aus Bolsterlang aktuell

Zuletzt hatten sich in der Region immer wieder schlimme Arbeitsunfälle ereignet, bei denen Menschen schwer verletzt wurden. Im Oberallgäu sorgte Mitte Juni ein Vorfall für Entsetzen, bei dem ein Mann an der Bolgenalpe bei Bolsterlang bei Arbeiten von einem Hubschrauber-Rotor am Kopf getroffen wurde.

Der Landwirt hatte den Lastenhubschrauber für einen Materialtransport angefordert und wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt. Eine Not-Operation im Klinikum Kempten konnte sein Leben retten.

Im Ostallgäu wurde im Mai ein Mann an der Alpspitze in Nesselwang beim "Holzen" von einem Baum am Kopf getroffen. Auch er wurde dabei schwer verletzt und musste per Hubschrauber in eine Unfallklinik gebracht werden.

Weitere Polizei-Nachrichten aus der Region finden Sie laufend aktuell hier.