Rathauschef

Fischens Bürgermeister zieht in die Fiskina

Fischens Bürgermeister Bruno Sauter zieht um ins Kurhaus Fiskina. Er macht im Gebäude der VG Hörnergruppe Platz für den neuen Vorsitzenden, Ofterschwangs Bürgermeister Alois Ried.

Fischens Bürgermeister Bruno Sauter zieht um ins Kurhaus Fiskina. Er macht im Gebäude der VG Hörnergruppe Platz für den neuen Vorsitzenden, Ofterschwangs Bürgermeister Alois Ried.

Bild: Benjamin Liss

Fischens Bürgermeister Bruno Sauter zieht um ins Kurhaus Fiskina. Er macht im Gebäude der VG Hörnergruppe Platz für den neuen Vorsitzenden, Ofterschwangs Bürgermeister Alois Ried.

Bild: Benjamin Liss

Ins Gebäude der Verwaltungsgemeinschaft Hörnergruppe in Fischen zieht der neue Vorsitzende, Alois Ried, ein.  Was das mit Ofterschwang zu tun hat.
Fischens Bürgermeister Bruno Sauter zieht um ins Kurhaus Fiskina. Er macht im Gebäude der VG Hörnergruppe Platz für den neuen Vorsitzenden, Ofterschwangs Bürgermeister Alois Ried.
Von Elke Wiartalla
26.06.2020 | Stand: 17:52 Uhr

Die Neuwahl zum Vorsitz in der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Hörnergruppe hat auch Konsequenzen für die Residenz des neuen Bürgermeisters von Fischen. Bruno Sauter wird ab Juli nicht mehr im VG-Gebäude im Ortsteil Weiler, sondern im Kurhaus „Fiskina“ seine Amtsgeschäfte führen. Dort ist auch die Touristinformation.

Wie berichtet, wurde kürzlich in der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Hörnergruppe (Fischen, Bolsterlang, Obermaiselstein, Balderschwang und Ofterschwang) Bürgermeister Alois Ried (Ofterschwang) zum neuen Vorsitzenden gewählt und damit erstmals nicht das Oberhaupt der größten Gemeinde, Fischen. Ried ist ein erfahrener Bürgermeister, seit 18 Jahren im Amt. Er war zudem viele Jahre Stellvertreter des Landrats. Die Amtsräume im VG-Gebäude, bislang vom Fischinger Bürgermeister und VG-Vorsitzenden in Personalunion genutzt, stehen nun Alois Ried zur Verfügung. Er werde aber „nach wie vor auch fester Ansprechpartner in seiner Heimatgemeinde Ofterschwang sein“, sagt der 53-Jährige. Er will zudem zu „klar definierten Zeiten“ im Büro der Verwaltungsgemeinschaft sein. Welche Zeiten das sind, stehen aber noch nicht fest.

"Ein bisschen zusammenrücken"

Bruno Sauter wird in den nächsten Tagen, begleitet von der langjährigen Sekretärin Anneliese Hopf, zwei Räume im Kurhaus „Fiskina“ beziehen. Man müsse ein bisschen zusammenrücken und auf bisher anderweitig verwendete Zimmer im Obergeschoss zurückgreifen, erklärt Sauter zu den Umzugsplänen.

Während die VG-Verwaltung mit Bürgerbüro, Kämmerei, EDV, Bau- und Ordnungsamt weiter in Fischen-Weiler zu finden ist, kommt der Bürgermeister nun den Bürgern wieder näher, mitten im Ort und mit dem Aufzug auch für Behinderte unkompliziert erreichbar. „Und der Tourismus ist künftig mit der Kommunalpolitik sogar unter einem Dach angesiedelt“, sieht Sauter weitere Vorteile im Umzug ins Kurhaus Fiskina.

Sortieren und Zusammenpacken steht jetzt erst einmal an. „Allein 240 laufende Meter Aktenordner müssen mitziehen“, beschreibt Sauter die anstehende logistische Herausforderung.