Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Geflüchtete

Flüchtlingsunterkünfte im Oberallgäu gesucht - auch wenn sie leer bleiben

In Sonthofen in der ehemaligen Grüntenkaserne befindet sich eine große Gemeinschaftsunterkunft.

In Sonthofen in der ehemaligen Grüntenkaserne befindet sich eine große Gemeinschaftsunterkunft.

Bild: Benjamin Liss

In Sonthofen in der ehemaligen Grüntenkaserne befindet sich eine große Gemeinschaftsunterkunft.

Bild: Benjamin Liss

Im Landkreis Oberallgäu müssen Flüchtlingsunterkünfte für 1350 Menschen bereitstehen. Doch einige Mietverträge laufen aus.
24.02.2021 | Stand: 12:20 Uhr

Jede Gemeinde sollte im Oberallgäu eine Flüchtlingsunterkunft bereitstellen. So hieß es 2015, nachdem fast eine Million Menschen aus ihrer Heimat nach Deutschland geflohen waren, um dort in Sicherheit zu leben. „Weit über 1000 Zuweisungen hatten wir damals“, sagt Heinz Pesch, Leiter des Amts für Migration im Oberallgäu. 2020 waren es nur noch 170. Dennoch: Unterkünfte für Asylbewerber werden wieder gesucht. Das liegt daran, dass Mietverträge auslaufen und teilweise nicht verlängert werden. Zudem muss der Landkreis über 1300 Unterkünfte bereithalten.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat