Angebot der Gemeinde

Sollen Bürger den Gemeinde- und Vereinsbus von Obermaiselstein privat nutzen dürfen?

Uneinigkeit herrschte im Gemeinderat Obermaiselstein über das Thema des Gemeinde- und Vereinsbusses. Sollen Bürger den kommunalen Neun-Sitzer auch für private Zwecke nutzen dürfen oder nicht?

Uneinigkeit herrschte im Gemeinderat Obermaiselstein über das Thema des Gemeinde- und Vereinsbusses. Sollen Bürger den kommunalen Neun-Sitzer auch für private Zwecke nutzen dürfen oder nicht?

Bild: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

Uneinigkeit herrschte im Gemeinderat Obermaiselstein über das Thema des Gemeinde- und Vereinsbusses. Sollen Bürger den kommunalen Neun-Sitzer auch für private Zwecke nutzen dürfen oder nicht?

Bild: Matthias Balk, dpa (Symbolbild)

Bei der Erhöhung der Kilometerpreise entflammt in Obermaiselstein eine Diskussion um den Zweck des Fahrzeugs.
16.08.2021 | Stand: 11:30 Uhr

„Wollen wir so eine Diskriminierung der Bürger?“, fragte Michael Stetter in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats in Obermaiselstein. Anlass für die Diskussion waren die neuen Preise für die Nutzung des Gemeinde- und Vereinsbusses.

Vereine sollen künftig 20 Cent (bisher 17 Cent) pro Kilometer zahlen. Wenn sie den Neun-Sitzer für sonstige Zwecke verwenden, sollen sie mit 45 Cent (bisher 25 Cent) pro Kilometer zur Kasse gebeten werden. Gemeindebürger hingegen sollen statt 37 Cent künftig 75 Cent pro Kilometer bezahlen. Für die Privatnutzung ist der Preis laut Bürgermeister Frank Fischer an die Empfehlung des ADAC von 80 Cent pro Kilometer angelehnt.

Zu hoher Kilometer-Preis für die Bürger? Diskussion im Gemeinderat Obermaiselstein

Stetter kritisierte in der Sitzung den neuen Preis für Gemeindebürger. Das sei ein Anstieg von über 100 Prozent. „Der Bus ist doch auch Gemeindebus“, sagte er. Doch genau darüber herrschte Uneinigkeit im Gemeinderat.

Bürgermeister Fischer sieht den Zweck des Fahrzeugs als Vereinsbus. „Sonst kann ich sagen, ich fahre mit meiner Familie mit dem Gemeindebus nach Kroatien in den Urlaub“, gab er ein Beispiel. „Das ist nicht Sinn und Zweck des Busses“, stimmte ihm Christine Mayland zu. Für solche Unternehmungen könnten sich Bürger laut Fischer bei den gängigen Autovermietern ein Fahrzeug besorgen.

Gemeinde- und Vereinsbus Obermaiselstein: Preise decken Kosten nicht

Auch Andreas Jenn sieht den Sinn des Fahrzeugs in erster Linie als Vereinsbus. Er schlägt vor: „Wenn ihn gerade niemand braucht, dann können ihn auch Bürger haben.“ Außerdem verwies Jenn auf die Kosten des Gemeindebusses. Diese seien nämlich durch die Preise nicht gedeckt.

Lesen Sie auch
##alternative##
Verkehr im Oberallgäu

Vollsperrung auf der "Bolsterlanger Steige"

Das Thema werde laut Fischer in der nächsten Sitzung nochmals besprochen.

Lesen Sie auch: Was gilt in den Bergen? Ein Gipfelknigge klärt mit Comics über das richtige Verhalten auf