Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Nach der Masken-Affäre bei der Union

Gibt es auch Korruption in Oberallgäuer Stadt- und Gemeinderäten?

Corona  Stadtrat

Oberallgäuer Stadt- und Gemeinderäte werden zu Beginn der Legislaturperiode darauf hingewiesen, was als Korruption gilt. Zum Beispiel die Annahme von Geld- und Sachgeschenken, Einladungen zu Sport- und Kulturveranstaltungen oder die Gewährung von Vorteilen für Familienangehörige.

Bild: Ralf Lienert

Oberallgäuer Stadt- und Gemeinderäte werden zu Beginn der Legislaturperiode darauf hingewiesen, was als Korruption gilt. Zum Beispiel die Annahme von Geld- und Sachgeschenken, Einladungen zu Sport- und Kulturveranstaltungen oder die Gewährung von Vorteilen für Familienangehörige.

Bild: Ralf Lienert

So gehen Städte und Gemeinden im Oberallgäu mit Lobbyismus und Geschenken um. Es gibt keinen Verhaltenskodex. Aber: Nicht immer darf jeder abstimmen.
20.04.2021 | Stand: 10:14 Uhr

Bürgermeister und Gemeinderäte im Oberallgäu haben es weniger oft mit klassischer Einflussnahme großer Firmen zu tun. Öfter als diese suchen Vereine oder Initiativen den Kontakt zum Rathaus. Doch wie steht es um Transparenz in den Gemeinden der Region nach den Affären in der Union um Maskendeals und Lobbyismus? Gibt es für Stadt- und Gemeinderäte einen Verhaltenskodex zur Vermeidung von Interessenskonflikten im Umgang mit Einladungen, Bewirtung, Preisnachlässen oder Geschenken?

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat