Bundestagswahl 2021

Grüne diskutieren mit Touristikern über Digitalisierung in Bad Hindelang

Über Digitalisierung und Tourismus informierten sich die Grünen-Politiker in Bad Hindelang. Von links: Benjamin Adjei, Pius Bandte, Madeleine Rädler (Tourismus Bad Hindelang), Ulrich Hüttenrauch (Oberallgäu Tourismus Service GmbH), Maximilian Hillmeier (Tourismusdirektor Bad Hindelang), Thomas Gehring und Christina Mader.

Über Digitalisierung und Tourismus informierten sich die Grünen-Politiker in Bad Hindelang. Von links: Benjamin Adjei, Pius Bandte, Madeleine Rädler (Tourismus Bad Hindelang), Ulrich Hüttenrauch (Oberallgäu Tourismus Service GmbH), Maximilian Hillmeier (Tourismusdirektor Bad Hindelang), Thomas Gehring und Christina Mader.

Bild: Sophia Ungerland

Über Digitalisierung und Tourismus informierten sich die Grünen-Politiker in Bad Hindelang. Von links: Benjamin Adjei, Pius Bandte, Madeleine Rädler (Tourismus Bad Hindelang), Ulrich Hüttenrauch (Oberallgäu Tourismus Service GmbH), Maximilian Hillmeier (Tourismusdirektor Bad Hindelang), Thomas Gehring und Christina Mader.

Bild: Sophia Ungerland

Landtagsabgeordneter Benjamin Adjei gibt Direktkandidat Pius Bandte Tipps im Wahlkampf. Die Grünen-Politiker waren zu Besuch in Kempten und Bad Hindelang.
05.09.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Benjamin Adjei weiß, wie man die CSU-Bundestagskandidatin Mechthilde Wittmann übertrumpft. 2018 holte der Grünen-Politiker im Stimmkreis München-Moosach knapp das bessere Ergebnis und zog in den Landtag ein. Jetzt trifft sein Parteikollege Pius Bandte als Bundestags-Direktkandidat im Wahlkreis Oberallgäu auf dieselbe Konkurrentin. „Es ist wichtig, Spaß an der Politik zu haben“, riet Adjei bei einem Besuch im Oberallgäu. Man müsse für eine Sache kämpfen, ohne sich zu verbeißen. „Ich habe damals sehr viel mit den Menschen gesprochen und gute Rückmeldungen bekommen.“ Überzeugt habe er durch sein Gesamtpaket. Er sei ein junger Mensch, der sich für Naturschutz, Klimapolitik und Digitalisierung engagiere.

Benjamin Adjei, Sprecher für Digitales in der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im bayerischen Landtag
Benjamin Adjei, Sprecher für Digitales in der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im bayerischen Landtag
Bild: Stefan M. Prager

Grünen-Politiker diskutieren in Kempten und Bad Hindelang über Digitalisierung

Bandte, Adjei sowie Landtagsvizepräsident Thomas Gehring und Christina Mader, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag, besuchten das Digitale Gründerzentrum in Kempten und sprachen in Bad Hindelang über Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Tourismusbranche. Der Geschäftsführer der Oberallgäu Tourismus Service GmbH (OATS), Ulrich Hüttenrauch, kritisierte, dass Meldescheine nach wie vor ausgedruckt werden müssten. Der Check-In sei zwar online möglich, aber das Bundesinnenministerium verlange, dass die Unterschrift per Hand erfolge. 800 000 Meldescheine würden pro Jahr im Gebiet der Allgäu-Walser-Card gedruckt und aufbewahrt. „Das entspricht zweieinhalb bis drei Paletten Papier“, sagte Hüttenrauch.

Eine Hürde im Prozess der Digitalisierung sei die Datenschutzgrundverordnung gewesen. Er habe dazu unterschiedliche Aussagen von unterschiedlichen Behörden erhalten. „In den zwei Jahren Vorbereitungszeit wurden die Unternehmen nicht mitgenommen“, kritisierte Adjei, Digitalisierungsbeauftragter der Grünen im Landtag. Grundsätzlich finde er die Verordnung „sehr gut“.

Tourismus-Direktor Bad Hindelang fordert pauschale Förderung für Kleinvermieter

Der Hindelanger Tourismusdirektor Maximilian Hillmeier forderte eine pauschale Förderung für nicht gewerbliche Kleinvermieter. „In Tirol geht das ganz einfach“, sagte Hillmeier. Er appellierte an Gehring und Adjei, die Förderung im Landtag zu diskutieren.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Landwirtschaft

Vize-Bundesvorsitzende der Grünen fordert: „Raus aus der Wachstumslogik“