Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Streit ums Wohnen

Immenstadt erhöht Steuern für Zweitwohnungen - wie viel Besitzer zahlen müssen

Zweitwohnungen in Bühl am Alpsee: Zweitwohnsitz, Ferienhaus, Eigentumswohnung, Rolläden.

Ein Anblick, der viele Menschen ärgert, die auf Wohnungssuche sind: Im Oberallgäu gibt es jede Menge Ferien- und Zweitwohnungen, die die längste Zeit im Jahr leer stehen.

Bild: Benedikt Siegert

Ein Anblick, der viele Menschen ärgert, die auf Wohnungssuche sind: Im Oberallgäu gibt es jede Menge Ferien- und Zweitwohnungen, die die längste Zeit im Jahr leer stehen.

Bild: Benedikt Siegert

Der Stadtrat Immenstadt hofft, dass die Besitzer jetzt ihre Zweitwohnungen vermieten oder verkaufen. Um wie viel erhöht wird und was Feriengäste wissen müssen.

Von Franz Summerer
01.07.2020 | Stand: 09:54 Uhr

Die Stadt Immenstadt erhöht die Zweitwohnungssteuer. Gleichzeitig hat der Stadtrat einer veränderten Erhebung der Steuer zugestimmt. Künftig zahlen die knapp 800 Zweitwohnungsbesitzer von Immenstadt 20 Prozent der Jahresnettokaltmiete. Das bringt zum einen mehr Geld in die Stadtkasse. Außerdem hofft der Stadtrat, dass Besitzer ihre Wohnungen jetzt vermieten oder verkaufen. Denn es gibt einen großen Bedarf an Wohnraum. 

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat