Union-Filmtheater Immenstadt

Immenstädter Klarinettist hat die Musik für einen Film eingespielt

Probe für die Einspielung: Achim Rinderle (Klarinette) mit dem Macher der Filmmusik, Roland Musloff, am Flügel.

Probe für die Einspielung: Achim Rinderle (Klarinette) mit dem Macher der Filmmusik, Roland Musloff, am Flügel.

Bild: Roland Musloff

Probe für die Einspielung: Achim Rinderle (Klarinette) mit dem Macher der Filmmusik, Roland Musloff, am Flügel.

Bild: Roland Musloff

„Alles, was man braucht“ heißt die Dokumentation, für die der Immenstädter Achim Rinderle die Musik eingespielt hat. Das Immenstädter Kino zeigt das Werk.
14.05.2022 | Stand: 19:00 Uhr

„Alles, was man braucht“ – unter diesem Titel ist ein Film über Dorfläden entstanden, der am Sonntag, 15. Mai, um 19.30 Uhr im Union-Filmtheater in Immenstadt zu sehen ist. Bei der Filmmusik ist Achim Rinderle aus Seifen an der Klarinette zu hören.

Ruhige Klänge passen

Als Achim Rinderle ins Wendland ins Studio fuhr, wusste er kaum Näheres über den Film. Der Musikproduzent hatte ihn gehört mit seinem Programm „Zenklarinette“ und dachte sich, dass die ruhigen Klänge gut passen würden zu diesem Dokumentarfilm. Was sich dann auch bewahrheitete. Schon von den Probeaufnahmen wurde viel übernommen.

Der Teufel steckt im Detail

Der Teufel steckte aber auch hier im Detail. Sprich: In jenen Stellen, wo die Musik exakt mit den Filmpassagen übereinstimmen muss. „Wo eine Punktlandung angesagt war“, formuliert es Achim Rinderle. Da galt es, mit bereits eingespielter Drehleier und/oder Klavier zu musizieren. Da sei er mit Klarinette vor dem Bildschirm gesessen, erzählt Achim Rinderle, und habe auf die Töne reagiert, „die da wie eine Gebirgslandschaft mit Bergen und Tälern an mir vorbei zogen.“

Straßenmusik in Portugal

Zugute kam ihm, dass er während seines Studiums selbst Hörspiele produzierte („Alles selbst gemacht, bis auf die Frauenstimmen“), von denen eines sogar im SWR ausgestrahlt wurde. Oder die zwei Monate Straßenmusik in Spanien und Portugal. „Da lernt man, spontan zu reagieren.“ Und wo er es in Portugal bis ins Frühstücksfernsehen schafften.

Immenstädter macht selbst Kurzfilm

Um darzustellen, wie Filmmusik entsteht, hat Achim Rinderle selbst einen Kurzfilm gemacht, der vorab im Kino gezeigt wird. „’s Bächle“ ist ein Wasserlauf bei seinem Haus, den er mit Musik begleitet. Der vierminütige Film wird zunächst ohne Musik gezeigt, dann mit. Und anschließend erzählt Achim Rinderle aus seiner „Werkstatt“. Nach dem Hauptfilm spielt Rinderle noch Klarinette im Stil der Filmmusik.

Lesen Sie auch
##alternative##
Begleitprogramm zur Sonderausstellung

Stummfilme mit Live-Musik im Theater Schauburg in Kaufbeuren

Filmabend: „Alles, was man braucht“, Sonntag, 15. Mai, 19.30 Uhr, Union-Filmtheater Immenstadt: Antje Huber zeigt in ihrer Dokumenation, welche Lösungen entwickelt wurden, um eine dauerhafte Versorgung der Bevölkerung in strukturschwachen Regionen zu gewährleisten. Anschließend gibt Achim Rinderle ein kleines Konzert. Karten: www.union-filmtheater.de

Der Klarinettist Achim Rinderle aus Immenstadt.

Achim Rinderle als Mitglied der Gruppe "A Glezele Vayn".

Lesen sie auch: "Immenstädter Musiker erhält Rheumapreis".

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.