Corona-Impfung

Impfaktion: Zusätzliche Dosen finden in Kempten reißenden Absatz

Eine Extra-Lieferung mit 1000 Dosen des Impfstoffs AstraZeneca ist im Impfzentrum Kempten angekommen. Geimpft werden damit über 60-Jährige. Um „anderen Mut zu machen“, ließ sich der Kemptener Politiker Thomas Kreuzer als Erster impfen.

Eine Extra-Lieferung mit 1000 Dosen des Impfstoffs AstraZeneca ist im Impfzentrum Kempten angekommen. Geimpft werden damit über 60-Jährige. Um „anderen Mut zu machen“, ließ sich der Kemptener Politiker Thomas Kreuzer als Erster impfen.

Bild: Ralf Lienert

Eine Extra-Lieferung mit 1000 Dosen des Impfstoffs AstraZeneca ist im Impfzentrum Kempten angekommen. Geimpft werden damit über 60-Jährige. Um „anderen Mut zu machen“, ließ sich der Kemptener Politiker Thomas Kreuzer als Erster impfen.

Bild: Ralf Lienert

Die Impf-Sonderaktion in Kempten ist nach wenigen Stunden bereits ausgebucht. Was ein Verantwortlicher des BRK Oberallgäu dazu sagt.
15.04.2021 | Stand: 08:52 Uhr

Eine Extra-Lieferung mit 1000 Dosen des Impfstoffs AstraZeneca ist im Impfzentrum Kempten angekommen. Geimpft werden damit über 60-Jährige. Um „anderen Mut zu machen“, ließ sich der Kemptener Thomas Kreuzer, Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion (62) als Erster impfen.

Aber das Mutmachen war offenbar gar nicht nötig, denn die zusätzlichen Impftermine vom 19. bis 21. April waren in wenigen Stunden vergeben. „Damit haben wir gerechnet“, sagt dazu der Verantwortliche, Alexander Schwägerl, Kreisgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes. Alles zur Corona-Krise auch im Newsblog der Allgäuer Zeitung.

In wenigen Stunden gab es keine Termine mehr

Telefonisch, so meint Schwägerl, wäre es wohl sehr schwer gewesen und zeitintensiv, Impfwillige über 60 zu finden, die AstraZeneca wollten. Aber als Sonderaktion, auf eigene Initiative hin, fand das Angebot reißenden Absatz. Voraussetzung war die Online-Anmeldung unter der Adresse impfzentren.bayern.de. Dann konnten über 60-Jährige ab Mittwoch, 14. April, einen Termin unter www.brkoa.de buchen.

„Schon um 10 Uhr gab es keine Angebote mehr,“ sagt Schwägerl. Auf der Oberallgäuer BRK-Homepage steht: „Ausgebucht. Weitere Termine stehen nicht zur Verfügung. Bitte sehen Sie von telefonischen Anfragen ab.“ Schwägerl sagt auch: "Wir hätten locker doppelt so viele Dosen verimpfen können" Hausärzte in der Region machen aber zum Teil andere Erfahrungen. Lesen Sie auch: Wer will AstraZeneca?

Lesen Sie auch
##alternative##
Corona in Kempten/Oberallgäu

Handbremse statt Turbo bei Erstimpfungen: Zu wenig Impfstoff in Kempten und im Oberallgäu