Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Tierschutz

Jäger kritisieren Tötung einer Hauskatze als „stümperhaft“

Kein Tier zu töten, das einen Namen tragen könnte, empfiehlt der Bayerische Jagdverband.

Kein Tier zu töten, das einen Namen tragen könnte, empfiehlt der Bayerische Jagdverband.

Bild: Fred Schöllhorn

Kein Tier zu töten, das einen Namen tragen könnte, empfiehlt der Bayerische Jagdverband.

Bild: Fred Schöllhorn

Der Oberallgäuer Jagdverband kritisiert den Vorfall in Neuburg. Vorsitzender des Kreisjagdverbandes sagt: "Man erschießt keine Hauskatze in einer Falle.“
17.01.2021 | Stand: 18:08 Uhr

Das Video der Tötung einer Hauskatze durch eine Jägerin aus dem Raum Augsburg hat wie berichtet für große Aufregung gesorgt. Die Aufnahmen wurden von dem Verein „Soko Tierschutz“ veröffentlicht Auch der Vorsitzende des Kreisjagdverbandes Oberallgäu, Heinrich Schwarz verurteilt die brutale Tat.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat