Eishockey-Bezirksliga

Kader und Kalender stehen: Der ERC Sonthofen bereitet sich auf die neue Saison vor

Der ERC Sonthofen geht in der kommenden Saison in der Bezirksliga Gruppe IV auf Punktejagd.

Der ERC Sonthofen geht in der kommenden Saison in der Bezirksliga Gruppe IV auf Punktejagd.

Bild: Günter Jansen

Der ERC Sonthofen geht in der kommenden Saison in der Bezirksliga Gruppe IV auf Punktejagd.

Bild: Günter Jansen

Die Ligen-Einteilung beschert dem ERC Sonthofen reizvolle Derbys in der Bezirksliga-Saison. Bei den Transfers ist der Club auf der Zielgeraden.
##alternative##
Von Klaus Ottenbreit
16.07.2021 | Stand: 07:43 Uhr

Der Kader steht – die Liga nun auch. Pünktlich zur Bekanntgabe der Ligeneinteilung in der Eishockey-Bezirksliga hat auch der ERC Sonthofen seine letzte Personalie geklärt: Das „Sonthofer Kind“ Kevin Abebahr wird auch in der kommenden Spielzeit das Trikot der „Schwarz-Gelben“ tragen.

Künftig startet der ERC Sonthofen in der Eishockey-Bezirksliga Gruppe IV. Insgesamt besteht die diesjährige Bezirksliga wieder aus vier Gruppen. Die Gruppen I bis III starten mit je neun Mannschaften und die Gruppe IV geht mit acht Mannschaften in die neue Saison. Im Vergleich zur vergangenen Spielzeit hat sich die geografische Liegeneinteilung aus Sicht des ERC allerdings wesentlich verbessert, da mit Würzburg und Schweinfurt weite und vor allem kostspielige Auswärtsfahrten wegfallen.

Sonthofen vor Derby mit Kempten und Memmingen

Die Sonthofer Fans dürfen sich auch im kommenden Winter über zwei Derbykracher freuen. Mit dem ESC Kempten 1b und dem HC Maustadt aus Memmingerberg kommen zumindest städtisch gesehen alte Rivalen nach Sonthofen. Die weiteren Gruppenteilnehmer sind die „Crocodiles“ aus Senden, die „Woodstocks“ aus Augsburg, der ESV Buchloe 1b, die Spielgemeinschaft EHC/EV Königsbrunn und der ESV Türkheim.

Als Favoriten gelten neben dem ERC Sonthofen auch der in der vergangenen Saison zweitplatzierte HC Maustadt. Die Mannen vom Hühnerberg kamen in zwei Spielen auf 20:3 Tore. Aufhorchen lässt die Leistung der in der letztjährigen Gruppe III erstplatzierten SG Königsbrunn, die in zwei Spielen auf 21:4 Tore kam. In Sachen Saisonziel hat sich für das Trainerduo Vladimir Kames und Peter Waibel nichts geändert: Aufstieg in die Landesliga. Langfristig seien dort die Voraussetzungen für den Verein besser – gerade was die Entwicklung eigener Spieler angeht.

Der genaue Spielmodus der Bezirksligasaison 2021/22 steht noch nicht fest, wird aber in Kürze durch den BEV bekannt gegeben. Dafür sind die ersten Vorbereitungsspiele der Schwarz-Gelben fix: Am 24. September (je nach Eisbereitung) startet der ERC zu Hause gegen die „Nature Boyz“ des Landesligisten SC Forst. Eine Woche später kommt es zum Auswärtsauftakt gegen den Landesligisten EV Pfronten und am 8. Oktober findet das Rückspiel gegen die Pfrontener „Falcons“ in Sonthofen statt. Zwei weitere Vorbereitungsspiele sollen folgen.

"Sonthofer Kind" Adebahr verlängert

Lesen Sie auch
##alternative##
Eishockey-Bezirksliga

Sonthofen nimmt Fahrt auf: ERC vor Doppel-Test-Wochenende

Personell hat der ERC nach den drei Torhüterpositionen mit Adebahr nun auch in der Offensive nachgelegt. Drei Torhüter, sieben Verteidiger und elf Stürmer stehen damit aktuell im Kader der Oberallgäuer. Mit der Weiterverpflichtung des 28-jährigen Adebahrs biegt der ERC in die „Transfer-Zielgerade“ für die neue Saison ein und bleibt dabei seiner Ausrichtung, auf eigene Spieler zu setzen, treu. Kevin Adebahr entstammt einer eishockeyverrückten Familie: Sein Bruder Denis geht seit vielen Jahren mit ihm gemeinsam auf Punktejagd. Seine Schwester Vivian verteidigt in der ERC-U 17 sowie in der ERC-Frauenmannschaft und Mutter Ines unterstützt den Verein als Betreuerin und als Punktrichterin.

Adebahr begann seine Eishockeyausbildung mit fünf Jahren unter ERC-Legende Willi Schweiger. Der gebürtige Sonthofer durchlief alle Nachwuchsmannschaften der Schwarz-Gelben. Mit nur 17 Jahren stand er bereits im Bayernligakader der damaligen Bulls. Neben seinen Einsätzen für den ERC lief er auch im Trikot der Eisbären Oberstdorf auf. Dort kam er 2019 in 19 Spielen auf 9 Tore und 16 Assists, ehe er sich für den Neuaufbau wieder seinem Heimatverein anschloss.