Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Einzelhandel in Oberstaufen und Oberstdorf

Keine Gäste, leere Läden: Händler in Tourismus-Orten trifft der Lockdown besonders hart

Die Straßen des Tourismusortes Oberstdorf wirken wie ausgestorben. Nur einzelne Passanten sind unterwegs.

Die Straßen des Tourismusortes Oberstdorf wirken wie ausgestorben. Nur einzelne Passanten sind unterwegs.

Bild: Matthias Becker

Die Straßen des Tourismusortes Oberstdorf wirken wie ausgestorben. Nur einzelne Passanten sind unterwegs.

Bild: Matthias Becker

Nicht nur Hoteliers, Vermieter und Gastronomen aus Oberstdorf und Oberstaufen fehlen Gäste, auch die Geschäftsleute kämpfen um die Existenz - und jeden Kunden.
18.04.2021 | Stand: 09:23 Uhr

Wenn die Urlaubszeit beginnt, wird es in Tourismushochburgen wie Oberstdorf und Oberstaufen erst richtig voll. Weil die Gäste auch gerne durch die Fußgängerzonen bummeln, gibt es auch eine große Auswahl von Geschäften. „Das Angebot in Oberstaufen ist auf den Tourismus ausgerichtet“, sagt Helen Stroemberg, Vorsitzende des Einzelhandelsvereins „Oberstaufen handelt aktiv“.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat