Leichtathletik-Talente trumpfen auf

Klein, aber oho! Immenstädter Mini-Kader räumt bei "Schwäbischer" ab

Jennifer Knyrim war mit drei Titeln erfolgreichste Athletin bei der "Schwäbischen".

Jennifer Knyrim war mit drei Titeln erfolgreichste Athletin bei der "Schwäbischen".

Bild: Dr. Harald Knyrim

Jennifer Knyrim war mit drei Titeln erfolgreichste Athletin bei der "Schwäbischen".

Bild: Dr. Harald Knyrim

Mit einer Rumpfbesetzung gewinnt der TVI bei der schwäbischen Meisterschaft acht Titel. Jennifer Knyrim schwingt sich zur erfolgreichsten Athletin auf.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Anzeigeblatt
28.09.2021 | Stand: 06:35 Uhr

Es muss nicht immer ein kolossales Aufgebot sein, der Erfolg verspricht – das hat der TV Immenstadt bewiesen. Mit einem wahren Rumpfteam ist die Leichtathletik-Abteilung der „Grünen“ zur schwäbischen Meisterschaft nach Augsburg gereist; und mit der Fabel-Ausbeute von acht Titeln zurückgekehrt.

Dabei zeigten sich die Städtler bei den Titelkämpfen der U 20 und der U 16 im Rosenau-Stadion in Augsburg in vielen Disziplinen dominant: Mit acht Gold-, vier Silber- und zwei Bronzemedaillen zählte der TVI einmal mehr zu den erfolgreichsten Vereinen bei diesen Titelkämpfen. Kaum anzumerken waren den Athleten die lange wettkampflose Zeit, der große Aderlass der wettkampferfahrenen Athletinnen sowie der große Trainingsrückstand durch die Corona-Krise. Auf Anhieb schafften alle den Anschluss an die schwäbische Spitze, stellten mit ihren Leistungen einen neuen Allgäuer und zwei neue Vereinsrekorde auf und belegten bei ihren 14 Starts ausnahmslos Podiumsplätze.

Ein Auftakt nach Maß gelang dem 15-jährigen Mehrkampftalent Nicole Mörstedt im Speerwerfen. Mit bärenstarken 38,25 Metern überraschte sie ihre Konkurrenz und stellte sogleich einen Allgäuer Rekord auf, was auch neue Vereinsbestleistung der U 16 und U 18 und Titel Nummer eins bedeutete. Der zweite Erfolg gelang ihr im Weitsprung mit 4,84 Metern. Mit neuer persönlicher Bestleistung von 1,52 Metern beeindruckte Mörstedt auch im Hochsprung mit Silber – ebenso übrigens im Diskuswerfen, obwohl sie hier den Wettkampf ohne Vorbereitung durch eine Zeitplanänderung begann.

Immer besser in Schwung kommt Felix Schneider in der Klasse U 20. Mit beeindruckenden 6,07 Metern, einer neuen persönlichen Bestleistung, verteidigte der 19-Jährige im Weitsprung seinen im Vorjahr errungenen Titel erfolgreich. Mit der Vizemeisterschaft über 100 Meter in 12,06 Sekunden rundete er seine Erfolgsbilanz ab.

Pascal Eß erobert drei Medaillen

In seinem Sog steigerte sich sein Immenstädter Vereinskamerad Pascal Eß, der noch der Jugendklasse U 18 angehört, im Weitsprung auf 5,53 Meter, was ihm Platz zwei und ebenfalls Silber einbrachte. Jeweils Rang drei belegte Eß über 100 Meter in 12,38 Sekunden und im Hochsprung mit guten 1,64 Metern – dafür gab es zudem zwei Bronzemedaillen für den Teenager.

Lesen Sie auch
##alternative##
Leichtathletik-Talente auf dem Vormarsch

Couragierter Umbruch: So hat der TV Immenstadt den Neuanfang gemeistert

Eine Bank sind die TVIlerinnen seit den 1990er Jahren konstant in den Staffelwettbewerben. Und so fuhr das neuformierte 4 x 100-Meter-Staffelquartett der Städtler mit Julia Müller, Alena Kohl, Annemie Mayr und Jennifer Knyrim in 54,03 Sekunden bei den Wettkämpfen in Augsburg in diesem Jahr wieder einen sicheren Sieg ein. Besonders dominierend waren die jungen Oberallgäuerinnen in den allen Laufwettbewerben, in denen sie vier der sieben durchgeführten Bewerbe gewannen.

Mit drei schwäbischen Titeln war Jennifer Knyrim in der Klasse der WJ U 20 aber die erfolgreichste Athletin bei der „Schwäbischen“ in ihrer Klasse. Nach ihrem bereits errungenen Staffelerfolg entschied sie in einem hart umkämpften Finish die 200 Meter in 28,47 Sekunden für sich. Ihren dritten Erfolg verbuchte sie in ihrer Paradedisziplin, dem Hochsprung, wo sie mit glänzenden 1,56 Metern triumphierte und nur ganz knapp an der Höhe von 1,60 Meter scheiterte. Dennoch platzierte sich Jennifer Knyrim mit dieser herausragenden Leistung in der bayerischen Bestenliste auf Rang acht.

Über die Stadionrunde war es Alena Kohl, die bei ihrem ersten Lauf über diese Distanz mit guten 63,46 Sekunden für Schlagzeilen sorgte und überraschend den Titel Nummer acht für den TV Immenstadt einfuhr. In einem taktisch gut eingeteilten Lauf kam der Walserin ihr Stehvermögen auf den letzten 100 Metern als gelernte 800-Meter-Läuferin zugute. Mit neuer schwäbischer Jahresbestleistung steht auch sie damit ebenfalls in Bayern unter den Top Ten.

Über 3000 Meter letztlich war es Nadine Willer, die sich in persönlicher Bestzeit den Titel sicherte und damit ihre Titelbilanz auf insgesamt 25 erhöhte. Damit lief zum ersten Mal in der 71-jährigen Vereinsgeschichte der Leichtathletik-Abteilung des TVI eine Athletin in der U 20 über diese Strecke.