Kleinkunstverein

"Klick" bringt Spielfreude nach Immenstadt, die gute Laune verbreiten soll

Berta Epple

Kommt man im Spielcasino zu Geld? Mit ihrem Programm „Die Rente ist sicher“ kommt die Band „Berta Epple“ zum Kleinkunstverein „Klick“ nach Immenstadt.

Bild: Beate Armbruster

Kommt man im Spielcasino zu Geld? Mit ihrem Programm „Die Rente ist sicher“ kommt die Band „Berta Epple“ zum Kleinkunstverein „Klick“ nach Immenstadt.

Bild: Beate Armbruster

Sogar ein One-Woman-Musical steht auf dem Programm des Immenstädter Kleinkunstvereins. Was „Klick“ - trotz der Corona-Pandemie - bis zum Sommer an Kabarett und Konzerten plant.
23.01.2021 | Stand: 18:30 Uhr

Hoch motiviert haben die Macher vom Kleinkunstverein „Klick“ das neue Halbjahresprogramm für 2021 geplant, aber gleich die erste Veranstaltung muss wegen des Lockdowns abgesagt werden: Alfred Mittermeier sollte am 29. Januar mit seinem Programm „Paradies“ ins Museum Hofmühle kommen. Das Organisationsteam hofft aber, dass die weiteren geplanten Veranstaltungen stattfinden können. Sie sollen für ansteckende gute Laune sorgen. Die notwendigen Hygienekonzepte wegen der Corona-Pandemie seien bereits erarbeitet und auch erprobt.

  • Uli Masuth will am Freitag, 19. Februar, einen erneuten Anlauf nehmen, sein Programm „Mein Leben als Ich“ im Museum Hofmühle zu präsentieren. Es musste im vergangenen März wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden und soll nun nachgeholt werden. Was ist los in einer Zeit, fragt sich Uli Masuth, in der sich die Menschen immer häufiger selbst fotografieren, ihre Mitmenschen aber zunehmend aus den Augen verlieren? Der Klavierkabarettist Uli Masuth gilt als ein Meister des rabenschwarzen Humors.
  • Zu einer „St. Patrick’s Celebration“ kommen die „Lanigan’s“ am Freitag, 19. März, in den Schloss-Saal am Marienplatz. Schon 2018 sorgten sie bei „Klick“ für explosive Stimmung. Typische irische Gassenhauer, Pub-Musik, Liebeslieder und moderne Stücke der aktuellen Folk-Szene haben sie in ihrem Repertoire. Die Lanigan’s verbinden den Klang der Low Whistle und des Akkordeons mit den Klängen von Geige und Mandoline und wollen damit die Zuhörer in die grünen Weiten Irlands entführen.
  • „Die Rente ist sicher“ glaubt die Band „Berta Epple“ am Freitag, 23. April, im Museum Hofmühle. Bobbi Fischer (Klavier), Gregor (Violine) und Veit Hübner (Kontrabass) sind die Gewinner des Kleinkunstpreises in Baden-Württemberg 2019. Nachdem sie nach über 30-jähriger Bühnenlaufbahn immer noch keine Millionäre sind, treibt sie die drohende Altersarmut direkt ins Spielcasino. Dort glauben sie, das nötige Kapital für die Finanzierung ihrer dritten Zähne auftreiben zu können. Doch es bleibt für das Trio nur die Musik, und die pflegt es in vielen Stilrichtungen von Jazz bis zu lateinamerikanischen Rhythmen.
  • Cajun- und Zydeco-Musik spielen Zydeco Annie and the Swamp Cats am Freitag, 7. Mai, im Gasthof Alpsee in Bühl. Die Band aus dem Landkreis Günzburg präsentiert dort ihr Programm „Rendez-vous la Louisiane“. Zydeco-Musik stammt aus Louisiana, bekannt durch den Mississippi, die großen Sümpfe und New Orleans mit seinen Künstlerkneipen des French Quarters. Anja Baldauf, alias Zydeco Annie, will mit ihren Swamp Cats ein Feuerwerk an farbenfroher Lebenslust, sehnsuchtsvoller Hingabe und pulsierender Energie entfachen.
  • Ein One-Woman-Musical präsentieren Selina Ströbele und Rafael Wagner am Samstag, 22. Mai, im Schloss-Saal am Marienplatz. „Heute Abend: Lola Blau“, das Musical für eine Schauspielerin, ist das wohl erfolgreichste Stück aus der Feder des österreichischen Kabarettisten, Schriftstellers und Komponisten Georg Kreisler. Er schrieb und komponierte das Stück 1971, es wurde ein internationaler Erfolg. Die Geschichte beginnt mit Lola Blau am Schminktisch, nachdem sie als gefeierter Showstar in Amerika in ihre Heimatstadt Wien zurückgekehrt ist. Sängerin und Schauspielerin Selina Ströbele als Lola wird begleitet vom Erzähler und Pianisten Rafael Wagner.
  • Kabarettist Tilman Birr kommt am Samstag, 26. Juni, wieder ins Museum Hofmühle. Vor einigen Jahren war er dort schon mal zu Gast bei „Klick“. Jetzt ist er fast vierzig und spielt sein viertes Soloprogramm „… alles andere später“. Es sei für jeden etwas dabei: Wortwitze für Vati, niveauvolle Betrachtungen für Mutti und für die Kinder auch ein paar Witze über Mutti und Vati. Birr entführt in eine Welt voller Heiterkeit, Musik und Denkanstöße, aber auch Wut.

Alle Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr.

Kartenreservierung im Internet