Bergsteiger stürzen im Allgäu ab

Wanderer werden am Gaisalpsee von Lawine erfasst und stürzen ab

Die Bergwacht Oberstdorf war am Donnerstag oberhalb des Gaisalpsee im Einsatz: Zwei Wanderer stürzten dort ab.

Die Bergwacht Oberstdorf war am Donnerstag oberhalb des Gaisalpsee im Einsatz: Zwei Wanderer stürzten dort ab.

Bild: Bergwacht Oberstdorf

Die Bergwacht Oberstdorf war am Donnerstag oberhalb des Gaisalpsee im Einsatz: Zwei Wanderer stürzten dort ab.

Bild: Bergwacht Oberstdorf

Zwei Wanderer wurden am Mittwoch nahe des Rubihorn von einer Lawine erfasst und stürzten ab. Ein anderer Bergsteiger beobachtete den Vorfall und rief Hilfe.
19.02.2021 | Stand: 10:09 Uhr

Am Gaisalpsee sind am Mittwoch zwei Menschen abgestürzt. Wie die Oberstdorfer Bergwacht berichtet, wurden die beiden von einer Nassschneelawine oberhalb des Sees nahe des Rubihorn erfasst und verschüttet. Ein anderer Wanderer beobachtete den Vorfall und informierte die Bergrettung.

Die beiden Personen wurden von der Lawine mitgerissen und stürzten etwa 30 Meter tief über eine Felswand. Dort blieben sie verschüttet und schwer verletzt liegen. (Lesen Sie auch: 50 Lawinen zuletzt rund um Oberstdorf - was ein Experte rät)

Ein Wanderer grub den Verletzten am Gaisalpsee aus

Die Einsatzleitung der Bergwacht entschied, den Rettungshubschrauber Christoph 17 einen Notarzt an der Unfallstelle oberhalb des Gaisalpsees absetzen zu lassen. Zu dieser Zeit hatte ein weiterer Wanderer bereits einen der beiden Verschütteten ausgegraben. Der Notarzt stellte einen Herz-Kreislaufstillstand bei der verletzten Person fest und begann umgehend mit der Reanimation. In zwei weiteren Anflügen flog die Bergwacht vier Bergretter und Material zur Unfallstelle. So wurde auch der zweite Patient ausgegraben und stabilisiert.

Aufgrund begrenzter medizinischer Möglichkeiten am Berg und des Risikos im Einsatzgebiet führte die Bergwacht beim zweiten Patienten eine sogenannte Crashbergung durch.

Der Patient wurde dann im Rettungswagen im Tal weiter versorgt. Danach wurde er vom Rettungshubschrauber RK2 aus Reutte in eine Klinik geflogen.

Absturz am Gaisalpsee: Beide Personen wurden schwer verletzt in Kliniken geflogen

Lesen Sie auch
Auch Hubschrauber waren im Einsatz, als die Bergwacht in den vergangenen Tagen mehrmals ausrückte.
Bergunfälle am Säuling und Tegelberg

Viele Einsätze für die Bergwacht in Füssen und Schwangau

Die Reanimation des ersten Patienten war währenddessen erfolgreich. Er wurde intubiert und stabilisiert, mit Hilfe eines Rettungstaus geborgen und anschließend in ein Klinikum geflogen.

Im Einsatz waren sieben Bergretter aus Oberstdorf, die beiden Rettungshubschrauber Christoph 17 und RK2 sowie der Landrettungsdienst.

Lesen Sie auch: Allgäuer Luftretter: "Heute ist alles viel professioneller"