Reinhard Pargent

Mundart: Hindelanger Liedermacher singt über die Corona-Zeit

Der Hindelanger Liedermacher Reinhard Pargent hat ein Lied zur Corona-Krise geschrieben.

Der Hindelanger Liedermacher Reinhard Pargent hat ein Lied zur Corona-Krise geschrieben.

Bild: Thomas Niehörster

Der Hindelanger Liedermacher Reinhard Pargent hat ein Lied zur Corona-Krise geschrieben.

Bild: Thomas Niehörster

Reinhard Pargent hat seine Gedanken zum Kontaktverbot in der Corona-Pandemie in ein Mundart-Lied gefasst.

06.05.2021 | Stand: 14:36 Uhr

Viele Menschen treffen die Maßnahmen hart, die die Regierung verhängt hat, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen: Künstlern zum Beispiel sind sämtliche Auftrittsmöglichkeiten genommen. Einige melden sich aber dennoch zu Wort – wie jetzt der Bad Hindelanger Liedermacher Reinhard Pargent. Er verarbeitet die staatlich angeordneten Ausgangsbeschränkungen in einem kleinen Mundart-Lied – augenzwinkernd und ein bisschen nachdenklich: „Mir hocket alle iazt dahuim, Kontaktverbot heißt des, deam Virus kinnet mir so widerstong.“

Darin stellt er fest: „I’ der Freizit so’ ba meglichst kuine Liet meah treaffe, doch i’ d’ Arbat so’ ba trotzdem gong.“ Die Politiker raten: „Mindeschtens an Meter fufzge Abstand so’ ba hong zu dem nägschde Mensche’ neabedra.“ Und Reinhard Pargent, bekannt als „Dr Sunnehänglar“ empfiehlt: „Aber der Abstand gmosse’ mit ’em Metermoß. Sot it der Abstand sing, dean D’ gfühlsmäßig hosch.“

Am Ende stehen die Feststellung und der Wunsch: „Mir sind agwiese ufanond, gonz klar isch des zur Zit. Ich hoff’, dass Du’s später na allat no so wit!“ Reinhard Pargent hat das Lied auch selbst eingesungen.