Hochwasserschutz

Nach Starkregen und Überflutungen im Juli: Wildbäche werden augebaggert

Baggerarbeiten Balderschwang

Jetzt kann der Rauhbach in Balderschwang wieder mehr Wasser aufnehmen. Das Wasserwirtschaftsamt Kempten hat ihn – und zahlreiche andere Wildbäche im südlichen Oberallgäu – ausbaggern lassen, weil in ihm zu viel Geröll lag.

Bild: Benjamin Liss

Jetzt kann der Rauhbach in Balderschwang wieder mehr Wasser aufnehmen. Das Wasserwirtschaftsamt Kempten hat ihn – und zahlreiche andere Wildbäche im südlichen Oberallgäu – ausbaggern lassen, weil in ihm zu viel Geröll lag.

Bild: Benjamin Liss

Unwetter hatte die Oberallgäuer Gewässer im Juli teilweise verstopft. Nun lässt das Wasserwirtschaftsamt sie von Geröll befreien. Das kostet viel Geld.
03.09.2021 | Stand: 09:40 Uhr

Nach dem Starkregen ist vor dem Starkregen. Deshalb hat das Wasserwirtschaftsamt (WWA) Kempten die Bagger losgeschickt. Nach den Überflutungen Ende Juli lässt das WWA von Balderschwang bis Blaichach die Wildbäche ausbaggern, schildert stellvertretender Behördenleiter David Kempter. In Rettenberg, das besonders betroffen war, plant das WWA weitere Maßnahmen.

Rückblende: Am 26. Juli geht ein Jahrhundertregen über Teile des südlichen Oberallgäus nieder. Innerhalb kurzer Zeit schwellen zwischen der Hörnergruppe und Rettenberg Bäche massiv an. Wo sonst kleine Rinnsale fließen, strömen braune Fluten, reißen Schlamm, Erde und Geröll mit sich. Große Betonmauern, sogenannte Geschieberückhaltesperren, halten den Großteil der Wassermassen zurück.

Das Fassungsvermögen solcher Geschieberückhaltesperren reicht laut Kempter von wenigen bis zu einigen Tausend Kubikmetern. „Sie sind fast überall komplett gefüllt worden“, erklärt er.

Bäche zwischen der Hörnergruppe und Rettenberg: Das Wasser hat zu wenig Platz

Kies, Steine, Geröll und Holz blockieren nun den Wasserfluss und können zu unterschiedlichen Problemen führen, wie der stellvertretende Behördenleiter erklärt. Steine und Kies verkleinern das Bachbett. Die Gefahr: Das Wasser hat weniger Platz, Bäche gehen schneller über die Ufer. Holz kann an Brücken hängen bleiben und zur „Verklausung“ führen, also den Abfluss verstopfen. Das führt dazu, dass Bäche seitlich über die Ufer treten.

Um dieses Risiko zu senken, hat das WWA unmittelbar nach dem Starkregen begonnen, das angesammelte Material aus den Wildbächen wegzubaggern. Knapp 500 000 Euro hat die Behörde nach Angaben von Kempter für die Beseitigung der Starkregen-Hinterlassenschaften ausgegeben. „Wir hoffen auf finanzielle Unterstützung des Ministeriums“, sagt Kempter.

Geröll und Holz entfernt

Lesen Sie auch
##alternative##
Überschwemmung im Oberallgäu

Angst vor nächster Flutwelle in Rettenberg - „Die Menschen wollen sehen, dass etwas passiert"

Auch in normalen Jahren ohne Starkregen lässt das Wasserwirtschaftsamt die Bagger rollen. Das Entfernen von Geröll und Holz gehört laut dem stellvertretenden Leiter zu den Routineaufgaben der Behörde. Für die Instandhaltung der Wildbäche stünden pro Jahr 2,5 bis drei Millionen Euro zur Verfügung. Die Baggerarbeiten koordiniere die Flussmeisterstelle in Sonthofen.

In Rettenberg ist es mit Ausbaggern allein aber nicht getan. Die Ortsteile Wagneritz und Altach, beide vom vergangenen Starkregen besonders betroffen, sollen einen zusätzlichen Schutz erhalten. Derzeit würden verschiedene Varianten geprüft, erklärt Kempter. Nächstes Jahr solle die Entscheidung fallen und in zwei bis drei Jahren mit dem Bau begonnen werden, kündigt er an.

Lesen Sie auch: