Oberallgäu

Neue B19-Brücke bei Sonthofen - wie steht es mit dem Schallschutz?

Sie ist marode und wird ab Herbst 2023 erneuert: die B19-Brücke über die Iller bei Sigishofen.

Sie ist marode und wird ab Herbst 2023 erneuert: die B19-Brücke über die Iller bei Sigishofen.

Bild: Benjamin Liss

Sie ist marode und wird ab Herbst 2023 erneuert: die B19-Brücke über die Iller bei Sigishofen.

Bild: Benjamin Liss

Ab Herbst 2023 wird das Bauwerk bei Sigishofen neu errichtet. Dazu gibt die Stadt Sonthofen eine Stellungnahme ab. Warum es dabei nicht nur um Lärmschutz geht.
20.09.2022 | Stand: 13:04 Uhr

Es ist ein Großprojekt, das für die Sonthofer weitreichende Auswirkungen haben wird: der Ersatzneubau für die marode B19-Brücke über die Iller bei Sigishofen. Die Planungen waren erneut Thema, diesmal im Bauausschuss. Im Zentrum stand dabei neben dem Schallschutz unter anderem das Schlachthaus. Einstimmig empfahl der Ausschuss dem Stadtrat, auf einzelne Punkte bei den Planungen hinzuweisen.

Wie berichtet, muss das Bauwerk dringend neu errichtet werden. Die Schäden werden immer größer. Der Baubeginn ist ab September 2023 angedacht. Der finanzielle Aufwand liegt nach Angaben des Staatlichen Bauamts bei 19 Millionen Euro.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus dem Oberallgäu informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag im Oberallgäu".

Wann das Großprojekt voraussichtlich abgeschlossen ist, dazu haben sich die Verantwortlichen der Kemptener Behörde bislang nicht öffentlich geäußert. Der Bauausschuss bereitete nun eine Stellungnahme des Stadtrates zu dem Bauvorhaben vor. Einer von mehreren Punkten war dabei der Lärmschutz.

Neue B19-Brücke: Keine Schallschutzmaßnahmen erforderlich

Eine Untersuchung mit Blick auf den Straßenverkehr habe gezeigt, dass keine Schallschutzmaßnahmen erforderlich sind, erklärte Christoph Stöberl von der Stadtverwaltung. Allerdings werde in dem Gutachten empfohlen, auf neuen Fahrbahnen der B19 eine „lärmoptimierte“ Deckschicht aufzutragen – also Asphalt, der den Verkehrslärm dämpft.

Darum will die Kommune nun auch in ihrer Stellungnahme bitten – zumal voraussichtlich ab 2025 der vierspurige B19-Ausbau zwischen Sigishofen und der Anschlussstelle Sonthofen-Nord ansteht und der Schallschutz dann erneut Thema ist.

Aufgrund der Arbeiten muss das Schlachthaus, das sich an der B19 befindet, abgebrochen und verlegt werden (wir berichteten). Hier laufen die Gespräche mit Verantwortlichen der Gemeinde Ofterschwang, einen Ersatzstandort zu finden. In der Stellungnahme heißt es dazu: Bis spätestens 31. August 2023 müsse das Schlachthaus abgebrochen sein – die Kommune bitte aber darum, diesen Termin nach hinten zu verschieben, wenn sich die Arbeiten für die neue Brücke verzögern sollten.

Lesen Sie auch: Neue B19-Brücken im Oberallgäu: Regierung legt Pläne ab Dienstag öffentlich aus

Mehr Nachrichten aus dem Oberallgäu lesen Sie hier.