Heilige Drei Könige

Keine Sternsinger im Oberallgäu unterwegs: Wie es trotzdem mit dem Segen klappt

Aufkleber Heilige Drei Könige

In diesem Jahr verteilten die Sternsinger Aufkleber zum Mitnehmen.

Bild: Eddi Nothelfer

In diesem Jahr verteilten die Sternsinger Aufkleber zum Mitnehmen.

Bild: Eddi Nothelfer

Die Sternsinger ziehen wieder nicht von Haus zu Haus im Oberallgäu. Auf den Segen muss man dort dennoch nicht verzichten. Auch eine weitere Neuerung gibt es.
06.01.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Normalerweise ziehen nach dem Jahreswechsel Sternsinger von Haus zu Haus, singen vor und schreiben den Segensspruch an die Türe. Doch nun schon zum zweiten Mal wartete man zuhause vergeblich auf die drei Weisen aus dem Morgenland.

Corona im Oberallgäu: Heilige Drei Könige ziehen nicht von Haus zu Haus

Die Corona-Pandemie verwehrte den Buben und Mädchen erneut von Haus zu Haus zu ziehen. Zu aufwendig seien die Auflagen, sagt Dekan Karl-Bert Matthias aus Oberstaufen. „Die Kinder hätten mit Maske losziehen und nach jedem Mal die Spendenbüchse desinfizieren müssen. Das wollten wir den Kindern nicht zumuten.“

Zudem hätten viele Eltern ihre Kinder überhaupt nicht losziehen lassen wollen. Zu unsicher sei ihnen aktuell der Zug von Haus zu Haus.

Motto der Sternsinger: „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“

Nichtsdestotrotz wollten die Kinder das diesjährige Motto „Gesund werden – gesund bleiben. Ein Kinderrecht weltweit“ weitergeben. Dadurch wollten sie auf die mangelnde Gesundheitsversorgung von Kindern in Afrika aufmerksam machen.

Bilderstrecke

Feuer, Weltrekorde und Schicksalsschläge: Diese Bilder haben das Oberallgäu bewegt

"#GemeinsamGehts": Gemeinden starten besondere Sternsingeraktion

Unter dem Leitgedanken „Lasst uns die Welt verändern! #GemeinsamGehts“ starteten die Oberallgäuer Gemeinden in diesem Jahr eine Sternsingeraktion, die sich allerdings von der herkömmlichen deutlich unterschied.

Lesen Sie auch
##alternative##
Tradition zum Jahresbeginn

Segen per Lieferdienst: Heilige Drei Könige kommen in Buchloe auf Bestellung

Die Pastoren der Pfarreiengemeinschaften Oberstaufen, Oberstdorf und Sonthofen entschieden sich dafür, den Segen auf eine andere Weise an die Gläubigen weiterzugeben: nämlich während und nach den Gottesdiensten an den Tagen um Heilig Drei Könige.

Heilige Drei Könige: Aufkleber zum Mitnehmen

Dazu segneten die Pfarrer Segensbänder und teilten diese an die Gläubigen aus. Es gab diesmal sogar Aufkleber mit den Buchstaben C+M+B und der Jahreszahl, welche anschließend zuhause an die Hauswand geklebt werden konnten.

Und die Sternsinger gab es dann doch noch: Die Buben und Mädchen umrahmten die Gottesdienste mit ihrem Gesang und verteilten an einzelnen Stationen vor der Kirche und den Kapellen gesegnete Päckchen mit Kreide, Weihrauch, Aufklebern und Kohle.

Dadurch gaben sie dem Dreikönigstag trotz widriger Umstände zumindest ein bisschen Normalität zurück und sammelten so auch wieder Geld für notleidende Kinder auf der ganzen Welt.

Lesen Sie auch: