Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Themen vor der Bundestagswahl 2021

Aus der Anbindehaltung? Oberallgäuer Direktkandidaten halten dagegen

Landwirt Franz Bürger

Die Bundestagskandidatinnen und -kandidaten des Wahlkreises Oberallgäu forderten bei einer Veranstaltung des Bayerischen Bauernverbandes der Kreise Oberallgäu und Lindau, dass die Anbindehaltung bestehen bleiben soll.

Bild: Erich Wandschneider (Symbolbild)

Die Bundestagskandidatinnen und -kandidaten des Wahlkreises Oberallgäu forderten bei einer Veranstaltung des Bayerischen Bauernverbandes der Kreise Oberallgäu und Lindau, dass die Anbindehaltung bestehen bleiben soll.

Bild: Erich Wandschneider (Symbolbild)

Die Oberallgäuer Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2021 diskutierten auf einem Bauernhof in Immenstadt. Dabei ging es um mehr als die Tierhaltung.
23.08.2021 | Stand: 14:19 Uhr

In einem Punkt waren sich alle anwesenden Bundestagskandidatinnen und -kandidaten des Wahlkreises Oberallgäu (Kempten sowie die Landkreise Oberallgäu und Lindau) einig: bäuerliche Familienbetriebe müssen gestärkt werden und einen fairen Preis für ihre Produkte erhalten. Das bekräftigten die Teilnehmer auf dem Bauernhof von Thomas Köberle in Immenstadt-Thanners bei einer Gesprächsrunde des Bayerischen Bauernverbandes der Kreise Oberallgäu und Lindau, der die Interessen von 3.500 Betrieben vertritt. Die Kandidaten äußerten sich unter anderem zu folgenden Themen:

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar