Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen

Hitler-Bild per WhatsApp verschickt: 3000 Euro Strafe

Sollten die Angeklagten die Taten vollumfänglich und wahrheitsgemäß gestehen, kann sich das Gericht gewisse Strafunter- und -obergrenzen vorstellen.

Ein 30-Jähriger wurde in Sonthofen zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Ein 30-Jähriger wurde in Sonthofen zu einer hohen Geldstrafe verurteilt.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

30-Jähriger zu Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt, obwohl er alles abstreitet und der Verteidiger einen Freispruch fordert. Denn der Richter glaubt ihm nicht.
12.05.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Immer häufiger haben Nachrichten, die über den Nachrichtendienst WhatsApp verschickt werden ein juristisches Nachspiel. Neben Pornografie finden die Ermittler der Polizei dort auch regelmäßig weitere strafbare Inhalte, die unter Freunden und Bekannten verbreitet werden. So war es auch im Fall eines 30-Jährigen, der jetzt in Sonthofen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen angeklagt war. Der nicht vorbestrafte Oberallgäuer hatte Einspruch gegen einen Strafbefehl über 3000 Euro (60 Tagessätze) eingelegt. Doch die Geldstrafe muss er jetzt dennoch bezahlen.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.