Tourismus

Oberstdorfer Vermieter fordern zwei neue Buslinien

Zwei E-Busse rollen durch Oberstdorf. Aber abends ist das Angebot zu schlecht, kritisieren die Vermieter der Ortsteile.

Zwei E-Busse rollen durch Oberstdorf. Aber abends ist das Angebot zu schlecht, kritisieren die Vermieter der Ortsteile.

Bild: Sophia Ungerland

Zwei E-Busse rollen durch Oberstdorf. Aber abends ist das Angebot zu schlecht, kritisieren die Vermieter der Ortsteile.

Bild: Sophia Ungerland

Der Verein zur Förderung der Oberstdorfer Ortsteile will den öffentlichen Nahverkehr am Abend stärken. Das Ziel: Den Norden und Süden besser anbinden.
16.10.2021 | Stand: 15:00 Uhr

Abends mit dem Bus von Tiefenbach nach Oberstdorf fahren – das will der Verein zur Förderung der Oberstdorfer Ortsteile möglich machen und fordert zwei neue Buslinien. Der öffentliche Nahverkehr war Thema bei der Jahresversammlung. Außerdem wurde der Vorstand neu gewählt.

Zwei Linien sollen in den Abendstunden die Ortsteile mit dem Ortskern von Oberstdorf verbinden, heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Konkret geht es laut dem Vorsitzenden Michael Thannheimer um eine Buslinie in den Norden zu den Ortsteilen Rubi, Reichenbach und Schöllang, sowie um eine weitere Richtung Süden und Westen nach Tiefenbach und Kornau. „Es sollen kleinere Fahrzeuge in Größe der Ortsbusse zum Einsatz kommen, um auch in engere Dörfer einfahren zu können“, sagt Thannheimer.

Für Gäste kostenfrei

Von 18 Uhr bis mindestens 22 Uhr sollen die Busse zur Verfügung stehen. Außerdem sollen die Linien laut Thannheimer wirtschaftlich unabhängig und für Gäste kostenfrei sein. Details zur Finanzierung nannte der Vorsitzende nicht. Ziel ist es, den Individualverkehr im Ortskern von Oberstdorf zu reduzieren. „Auch die Einheimischen und insbesondere die Jugendlichen sollen davon profitieren“, sagt Thannheimer. Ein erstes Gespräch mit Tourismus Oberstdorf habe bereits stattgefunden. Demnächst werde das Thema im Tourismusbeirat behandelt.

Gute Auslastung in den Sommermonaten

Wie Thannheimer bei der Versammlung berichtete, verliefen sowohl die Sommersaison 2020 als auch 2021 positiv. Auch wenn – wegen Corona – kaum Veranstaltungen stattfanden, seien die Unterkünfte laut Mitteilung gut ausgelastet gewesen. Da im Jahr 2020 keine Teilneuwahlen durchgeführt wurden, wählten die Vereinsmitglieder nun den kompletten Vorstand neu. Toni Seestaller, langjähriger Schatzmeister und Gründungsmitglied, stellte sich nicht mehr zur Wahl, steht jedoch als Kassenprüfer zur Verfügung. Neue Schatzmeisterin wurde Undine Adelgoß. Außerdem wurde der Vorstand um die Beisitzerin Monika Ramminger aus Kornau erweitert.

Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Der erste und zweite Vorsitz bleiben bei Michael Thannheimer und Marianna Willmann. Schriftführer ist Josef Käufler. Die weiteren Beisitzer sind Petra Stich und Bernd Groll.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Tourismus in Oberstdorf

Führt die Gästekarte Oberstdorf zu Einbußen bei der Oberallgäuer Urlaubskarte?

Overtourism, Staus und Wildparker: Lassen sich Touristen wirklich lenken?

Jugendherbergen: "Endlich wieder Leben in der Bude"

Freude auf Freunde: Allgäuer Kommunen Kontakte ins Ausland wieder