Einzelhandel im Oberallgäu

Ohne Test und Termin: Neue Freiheit in Oberallgäuer Läden

Endlich kann man Hosen wieder im Geschäft anprobieren, ohne vorher einen Coronatest zu machen oder Termin zu buchen. Jacqueline Fritsche (rechts) genießt das im Modehaus Gobert in Sonthofen. Inhaberin Claudia Merke-Lenk freut sich, dass viele Kunden mit dem Kauf gewartet haben, bis die Läden wieder offen sind.

Endlich kann man Hosen wieder im Geschäft anprobieren, ohne vorher einen Coronatest zu machen oder Termin zu buchen. Jacqueline Fritsche (rechts) genießt das im Modehaus Gobert in Sonthofen. Inhaberin Claudia Merke-Lenk freut sich, dass viele Kunden mit dem Kauf gewartet haben, bis die Läden wieder offen sind.

Bild: Benjamin Liss

Endlich kann man Hosen wieder im Geschäft anprobieren, ohne vorher einen Coronatest zu machen oder Termin zu buchen. Jacqueline Fritsche (rechts) genießt das im Modehaus Gobert in Sonthofen. Inhaberin Claudia Merke-Lenk freut sich, dass viele Kunden mit dem Kauf gewartet haben, bis die Läden wieder offen sind.

Bild: Benjamin Liss

Einkaufserlebnis ohne Test und Termin: Kunden dürfen wieder in die Läden und die Händler freuen sich über gute Resonanz. Die Kosmetik ist ein „Stiefkind“.
10.06.2021 | Stand: 14:20 Uhr

Immenstadt, 17.30 Uhr: Drei Kunden stehen an der Kasse vom „Tedi“, ein älterer Mann schaut sich suchend um und betritt dann zögerlich den Laden. Am Marienplatz trägt eine Frau eine Einkaufstüte, in der ganz sicher nichts zum Essen drin ist. „Ich komme gerade von der Arbeit und habe mit auf dem Nachhauseweg das in einem Geschäft gekauft“, sagt Sonja Hölzler und deutet eine gut verpackte Deko-Figur. In den Laden gehen, stöbern und einkaufen: Seit Montag ist das im Oberallgäu wieder möglich.

„Es ist schön, einfach reinzugehen, ohne Corona-Test und die Adresse angeben zu müssen“, freut sich Hölzler über die neue alte Freiheit. Zufriedene Kunden, zufriedene Geschäftsleute: „Super!“, beurteilt Georg Beer, Inhaber des Haushaltswaren-Ladens Eisenmann in Immenstadt die Resonanz der Kunden. „Es kommen wesentlich mehr als mit Termin“, sagt er. Zur Kundschaft gehörten Kinder, die einen Schulranzen kaufen, aber auch 90-Jährige. „Die Kunden genießen das Einkaufen“, hat Beer festgestellt. Viele überlegten genau, was sie einkaufen.

Kunden hatten mit Kauf gewartet

Aber nicht nur den Käufern gefällt die wiedererlangte Shopping-Freiheit, sondern auch den Händlern. „Wir sind ganz begeistert“, sagt Claudia Merkle-Lenk vom Modehaus Gobert in Sonthofen. Sie freut sich im Moment über mehr Kunden als vor der Corona- Zeit. Kunden hätten ihr berichtet, dass sie nicht online gekauft, sondern gewartet hätten bis sie wieder ins Geschäft kommen dürfen. Bei einer Retouren-Quote von bis zu 60 Prozent im Internethandel sei das nicht verwunderlich, meint die Geschäftsfrau. Besonders gefragt jetzt seinen Hosen und Jeans. Dazu kauften die Kunden dann gleich ganze Outfits ein. „Der Dammbruch war da, als die Leute sich nicht mehr testen mussten“, sagt Merkle-Lenk.

Auch für T + M Sport Blaichach war das Wegfallen der Testpflicht ein entscheidender Schritt fürs Geschäft, berichtet Juniorchefin Sina Bühler. Gekauft würde vor allem Wander- und Rad-Ausrüstung. Auch Bademode gehe seit der Öffnung der Urlaubsregionen gut.

Die Möglichkeit, mit einem Negativ-Test einkaufen zu gehen, sei hingegen ganz schlecht angenommen worden. Das habe sich mit der Zeit unter Ausweitung der Testmöglichkeiten etwas gebessert. Richtig gut sei es aber erst Montag gewesen, als auch die Anmelde-Pflicht fiel.

Immenstadt: Parfümerie sieht Einbruch bei Lippenstift

Lesen Sie auch
##alternative##
Erleichterung und Anspannung zugleich

Einzelhändler in Marktoberdorf atmen auf - aber die Angst vor einem weiteren Lockdown bleibt

Der Parfümerie Gisela in Immenstadt haben die Stammkunden auch während des Teil-Lockdowns die Treue gehalten, berichtet Inhaberin Gisela Hengge. Manche hätten sich testen lassen und den Laden betreten, andere an der Tür auf die Ware gewartet. Gekauft würden vor allem Pflegeprodukte. „Dekorative Kosmetik ist momentan ein Stiefkind“, sagt Hengge. Eine Auswirkung des Tragens von Mund-Nasen-Masken: „Der Lippenstiftmarkt ist eingebrochen“, schildert die Kosmetik-Einzelhändlerin. So verzeichne sie derzeit Umsatz-Einbußen von 30 Prozent.

Die Immenstädterin Sonja Hölzler sagt, es sei ein komisches Gefühl, jetzt wieder überall einfach reingehen zu können – aber auch „super angenehm“. Gekauft habe sie jetzt etwas, das ihr schon vor dem Lockdown immer wieder in den Blick fiel. „Nach einem halben Jahr gönne ich mir das jetzt“, sagt Hölzler und zeigt auf das lachende Gesicht ihrer Deko-Figur.