Ski alpin

Olympia-Legende wird 80: Wie Heidi Biebl heute lebt

Abfahrtslauf der Damen in Bad Gastein 16.01.1964. Heidi Biebl Oberstaufen, die Olympiasiegerin von Squaw Valley 1960, im Portrait. *** Downhill run of the ladies in Bad Gastein 16 01 1964 Heidi Biebl Oberstaufen , the Olympic champion of Squaw Valley 1960, in portrait HM

Eine schillernde Figur der internationalen Ski-Sportszene Anfang der 1960er Jahre: Heidi Biebl gewann Olympia-Gold 1960 in Squaw Valley war Weltmeisterin, 30-malige Weltcupsiegerin und 15-fache deutsche Meisterin. Am Mittwoch wird die ehemalige Athletin vom Skiclub Oberstaufen 80 Jahre alt.

Bild: imago

Eine schillernde Figur der internationalen Ski-Sportszene Anfang der 1960er Jahre: Heidi Biebl gewann Olympia-Gold 1960 in Squaw Valley war Weltmeisterin, 30-malige Weltcupsiegerin und 15-fache deutsche Meisterin. Am Mittwoch wird die ehemalige Athletin vom Skiclub Oberstaufen 80 Jahre alt.

Bild: imago

Olympiasiegerin Heidi Biebl wird am Mittwoch 80 Jahre alt. Noch heute fiebert die Oberstaufenerin bei der WM auf der Couch mit. Welchen besonderen Wunsch hat.
16.02.2021 | Stand: 12:02 Uhr

Es „bitzelt“ sie noch heute. Auf der Couch. Wenn die Rennen bei der alpinen Ski-Weltmeisterschaft in Cortina laufen – erst recht, wenn ein Allgäuer Edelmetall gewinnt – kann Heidi Biebl einfach nicht anders: „Ich verpasse kein Rennen. Vom ersten Läufer bis zum letzten Zieleinlauf“, sagt die 79-jährige Oberstaufenerin. Und so hat die Olympiasiegerin von Squaw Valley 1960 dieser Tage in ihrem Wohnzimmer ein straffes Programm – schließlich stehen derzeit im Norden Italiens 13 Medaillenentscheidungen binnen 14 Tagen an. „Natürlich interessiert mich das Ski-Geschehen noch heute. Man sieht an der Silbermedaille von Andreas Sander, welche Faszination der Skisport hat“, sagt Heidi Biebl und ergänzt mit trockenem Humor: „Da kann auch jemand von der Zeitung anrufen: Wenn ein Rennen läuft, geh’ ich nicht ans Telefon.“

"Ein ruhiger Tag mit meinem Mann - und WM schauen"

Das dürfte auch am kommenden Mittwoch so sein. Denn aufgrund der Corona-Pandemie kann Biebl diesen für sie besonderen Tag ohnehin nicht angemessen feiern. Am 17. Februar wird die ehemalige Weltklasse-Skirennläuferin 80 Jahre alt. „Gar nichts werde ich machen, es geht ja nichts im Moment“, sagt die Oberallgäuerin. „Ich werde einen ruhigen Tag mit meinem Mann Bora haben – und Ski-WM schauen.“

Entsprechend wird die 15-fache deutsche ihren Ehrentag gemächlich angehen und vorsichtig in Erinnerungen schwelgen. Lange bevor der Skiweltcup erfunden wurde, gewann Biebl besagte Goldmedaille, war Weltmeisterin, wurde vom Weltverband zur weltbesten Skirennläuferin gekürt – und siegte 30 mal bei internationalen Fis-A-Rennen, dem heutigen Skiweltcup. In den Folgejahren gewann die Athletin vom Skiclub Oberstaufen den „Großen Bambi-Ehrenpreis“ nach den drei fulminanten Kombinationssiegen bei den berühmten SDS-Rennen im Schweizer Grindelwald 1961, 1962 und 1963.

Heidi Biebl gewann 1961, 1962 und 1963 unter anderem die prestigeträchtigen Skirennen im Schweizer Grindelwald.
Heidi Biebl gewann 1961, 1962 und 1963 unter anderem die prestigeträchtigen Skirennen im Schweizer Grindelwald.
Bild: imago

Dabei hatte sich Biebl schon als Teenagerin vor 61 Jahren ihr eigenes Denkmal auf der großen Weltbühne errichtet, als sie zwei Tage nach ihrem 19. Geburtstag als damals jüngste Skisportlerin Abfahrtsgold mit der Nummer „8“ auf dem Trikot bei der achten Auflage der Olympischen Winterspiele in Squaw Valley gewann. Die Triumphfahrt hatte seinerzeit zwar die Sportbegeisterten überrascht, nicht jedoch die Fachwelt. Vier Jahre später nahm Biebl ein weiteres Mal an Olympischen Spielen teil, verpasste in Innsbruck mit zweimal Rang vier in Abfahrt und Slalom allerdings dabei eine weitere Medaille. „Die Erinnerungen sind inzwischen zu weit weg“, sagt Biebl mit Blick auf die Gefühle, wenn sie dieser Tage die alpine Ski-Weltmeisterschaft am Fernsehschirm verfolgt. „Und wenn ich zurückdenke, fallen mir eher die Fehler ein, die ich damals als junges unbedarftes Mädel gemacht habe. Die ganze Sportwelt heute kann man nicht mehr mit der damaligen vergleichen.“ Und doch strahlen Biebls Erfolge noch heute.

Schon während ihrer aktiven Zeit gehörte die Oberallgäuerin dank ihrer Resultate zu den weltbesten Skirennläuferinnen der Epoche und noch heute nimmt sie im Ranking der Bestenlisten einen Top-Platz im Skizirkus ein. Für die großen Erfolge erhielt sie ebenso hohe Ehrungen, wie das „Silberne Lorbeerblatt“ der Bundesrepublik Deutschland, den „Goldenen Ski“ des Deutschen Skiverbandes, die „Goldene Leistungsnadel“ des Allgäuer Skiverbandes und den „Ehrenring“ der Heimatgemeinde Oberstaufen (wird an drei lebende Bürger des Marktes Oberstaufen überreicht). Heute führt sogar der „Heidi-Biebl-Weg“ quer durch Oberstaufen.

Lesen Sie auch
##alternative##
Olympia-Heldin in Durach empfangen

Gold-Gewinnerin Lisa Brennauer: Diese Allgäuer Sportler waren zuvor bei Olympia erfolgreich

Dass sie nach ihrer Karriere über viele Jahre als Co-Kommentatorin im Fernsehen tätig war, kam Biebl im Umgang mit den Medien lange zugute – darauf legt die 79-Jährige aber heute keinen großen Wert mehr. Denn stand die staatlich geprüfte Skilehrerin bis vor wenigen Jahren selbst noch auf Skiern, ist sie heutzutage nur noch selten an den Pisten dieser Welt zu sehen. Beispielsweise, wenn sie zu Großveranstaltungen als Gast eingeladen ist, oder wenn sie an den Legendentreffen, Siegerzeremonien und Talkrunden mit ehemaligen Athleten teilnimmt. Die Öffentlichkeit meidet Heidi Biebl inzwischen – außer anlässlich ihres 80. Geburtstags.

Nervös nur vor dem BR-Interview

So war unter anderem das Bayerische Fernsehen mit Sportmoderator Bernd Schmelzer erst vor wenigen Tagen in Oberstaufen vor Ort und interviewte Biebl zum 80. Geburtstag. „Das kommt nicht mehr so häufig vor, deshalb habe ich auch nervös reagiert“, berichtet Biebl von dem Treffen. „Ich stehe mittlerweile nicht mehr so gerne im Vordergrund. Auch das Feiern habe ich nie allzu gerne gehabt.“

Deshalb wird sich das mit Blick auf ihren „80.“ aufgrund der Lage in der Corona-Pandemie auch nicht kurzfristig ändern. Sie werde mit ihrem Ehemann im kleinsten Kreis feiern – der SCO-Vorsitzende Hanskarl Bechteler habe sich für einen Kurzbesuch ebenfalls angekündigt. „Und vielleicht kommt der Bürgermeister vorbei. Martin Beckel ist ja unser direkter Nachbar. Viel mehr gibt es nicht zu machen. Aber da müssen wir alle durch, wir können nichts ändern“, sagt Biebl und ergänzt mit Blick auf ihre Wünsche zum 80. Geburtstag: „Ich will noch viele schöne Tage und Jahre mit meinem Bora erleben. Das ist alles.“ Zwischen den Gratulanten und den Wünschen allerdings – das steht fest – wird Heidi Biebl um die Mittagszeit eine kleine Pause einlegen. Schließlich steht ab 12.15 Uhr der Teamwettbewerb bei der WM in Cortina an. Den lässt sie sich nicht entgehen – das versteht sich.