Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kam es zu einem Gewaltverbrechen?

Rätsel um Jungrind „Sternchen“ in Ofterschwang: Wurde es getötet?

Eines der Jungrinder von Tanja Uhlemair wurde auf der Weide in Schweineberg vermutlich getötet (Ohrmarke retuschiert).

Eines der Jungrinder von Tanja Uhlemair wurde auf der Weide in Schweineberg vermutlich getötet (Ohrmarke retuschiert).

Bild: Tanja Uhlemair

Eines der Jungrinder von Tanja Uhlemair wurde auf der Weide in Schweineberg vermutlich getötet (Ohrmarke retuschiert).

Bild: Tanja Uhlemair

Auf einer Weide bei Ofterschwang starb ein Jungrind an einem Beckenbruch. Seine Besitzerin glaubt, dass Menschen daran schuld sind. Was die Polizei dazu sagt.
17.12.2020 | Stand: 05:30 Uhr

Dem Jungrind fehlt die Haut am Kiefer und der Schwanz, das ist offensichtlich. Zu Tode kam es aber durch massive Gewalteinwirkung an der Hüfte. Das besagt ein amtstierärztliches Gutachten, das Tanja Uhlemair in Händen hält. Sie ist überzeugt, dass Menschen ihr „Sternchen“ zwischen dem 28. und 29. Oktober so übel zugerichtet haben und erstattete Anzeige. Sie hofft nun, Hinweise auf das zu erhalten, was auf der Weide in Schweineberg, Gemeinde Ofterschwang, Ende Oktober geschah.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat