Zum Saison-Ende

100 Motorradfahrer am Riedbergpass kontrolliert - ein dutzend Verstöße

Riedbergpass

Damit Verkehrsregeln eingehalten werden, kontrollierte die Polizei am Sonntag Motorräder am Riedbergpass.

Bild: Michael Mang (Archiv)

Damit Verkehrsregeln eingehalten werden, kontrollierte die Polizei am Sonntag Motorräder am Riedbergpass.

Bild: Michael Mang (Archiv)

Bei Motorradkontrollen am Riedbergpass hat die Polizei ein dutzend Verstöße festgestellt. Ein Fahrer musste sein Bike sogar stehen lassen.
##alternative##
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
25.10.2021 | Stand: 23:17 Uhr

Viele Motorradfahrer haben ihr Bike von Anfang April bis Ende Oktober angemeldet und so nutzten viele am Wochenende das sonnige Wetter für eine letzte Ausfahrt in Richtung Berge.

Die Polizei Oberstdorf führte deshalb gemeinsam mit der Kontrollgruppe Motorrad des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West eine größere Kontrollaktion am Riedbergpass durch. Am Sonntagnachmittag wurden rund 100 Motorräder und deren Fahrer kontrolliert. "Besonderes Augenmerk wurde hierbei auf die technische Beschaffenheit und Zulässigkeit der Fahrzeuge gelegt", heißt es in einer Mitteilung der Polizei.

Mängel und unzulässige Umbauten

Bei zwölf Motorrädern stellten die Beamten technische Mängel beziehungsweise unzulässige Umbauten fest. Ein Fahrer musste sein Motorrad aufgrund diverser Verstöße vor Ort sogar stehen lassen und später mit einem Anhänger abholen.

Riedbergpass: Es gab auch Geschwindigkeitskontrollen

Außerdem wurden acht Fahrzeugführer wegen Geschwindigkeitsverstößen beanstandet, wobei hier auffiel, dass überwiegend Autofahrer zu schnell unterwegs waren. Auch vor drei Wochen wurde schon am Riedbergpass kontrolliert - diese Verstöße wurden Anfang Oktober festgestellt.

Immer wieder verunglücken Motorradfahrer am Riedbergpass

Der Riedbergpass besteht seit 60 Jahren und ist bei Motorradfahrern besonders beliebt. Bis auf 1400 Meter Höhe schlängelt sich die 16 Kilometer lange Straße zwischen den Oberallgäuer Gemeinden Obermaiselstein und Balderschwang. Doch die malerisch am Alpenrand gelegene Strecke ist gefährlich: Seit Jahresbeginn registrierte die Polizei über 25 Unfälle – allein sechs Motorradfahrer stürzten in einer gefährlichen S-Kurve. Deshalb gibt es dort auch neue Maßnahmen, beispielsweise ein Tempolimit und Überholverbot.

Lesen Sie auch
##alternative##
Ohne Licht, ohne Kennzeichen, über Rot

Verfolgungsjagd in Innsbruck: Motorradfahrer flieht vor Polizei und verletzt sich

Gerade weil es dort so oft zu Unfällen kommt, wird am Riedbergpass besonders kontrolliert. "Durch solche Kontrollen sollen die Verkehrsteilnehmer vor allem im Hinblick auf verantwortungsbewusstes Verhalten im Straßenverkehrs sensibilisiert werden, um die Zahl der Verkehrsunfälle und damit einhergehend die Zahl der bei Unfällen verletzten und getöteten Personen zu reduzieren", heißt es von der Polizei.