Immenstadt

Ringen um den Hofgarten wird härter

Stadtentwicklung Vor Podiumsdiskussion zur Immenstädter Stadthalle am 9. Oktober bietet Bauamt Führung an
##alternative##
Von Franz Summerer
14.08.2021 | Stand: 16:31 Uhr

Hofgarten abreißen und durch einen Neubau mit Veranstaltungssaal und Verbrauchermarkt ersetzen? Oder das 40 Jahre alte Gebäude behalten und sanieren? Das Ringen um die Immenstädter Stadthalle wird härter. Dabei geistern verschiedene Gerüchte durch die Stadt. Damit sich die Bürger selbst eine Meinung vom Zustand des Hauses machen können, bietet das Bauamt jetzt eine Führung an.

Wie Bauamtsleiter Achim Groll mitteilt, soll im Vorfeld der Podiumsdiskussion am 9. Oktober (Beginn 19.30 Uhr) eine einstündige Führung durch das Gebäude stattfinden. Treffpunkt ist um 18.15 Uhr im Foyer der Hofgartenhalle. Dabei beantworten die Bauamts-Mitarbeiter auch die Fragen der Bürger. In der Podiumsdiskussion will Groll dann die angenommenen Kosten für eine Generalsanierung des Hofgartens erläutern. Denn die Formulierung eines „zweistelligen Millionenbetrags“ von Bürgermeister Armin Schaupp im Immenstadt-Magazin sorgt für Wirbel in der Stadt.

„Mit Erstaunen“ nahm der SPD- Ortsverband diese Summe zur Kenntnis, wie es in einer Presseerklärung heißt: „Selbst wenn es sich dabei um einen kleinen zweistelligen Millionenbetrag handeln sollte, zweifeln wir dies an.“ Die SPD Immenstadt „hält es für falsch, den Hofgarten zugunsten eines Verbrauchermarkts abzureißen“. Die „endgültige Entscheidung über die Zukunft des Hofgartens“ sollte dem neuen Stadtrat überlassen werden.

Das sieht auch Schaupp so – und geht noch eins weiter: „Am besten wäre ein Ratsbegehren, dann können die Bürger selber entscheiden.“ Was ihn aber ärgert, sind falsche Gerüchte, die in Umlauf gebracht würden. Beispielsweise, dass die Stadt schon Verträge mit der Baufirma Geiger geschlossen habe. Das werde nur in die Welt gesetzt, um das Unternehmen in Misskredit zu bringen. Außerdem stellt Schaupp klar: „Geiger hat erst nach Aufforderung des Stadtrats Pläne für einen Verbrauchermarkt in der Innenstadt erarbeitet.“ Damit will der Rat einen Supermarkt am Stadtrand auf dem Kunertgelände verhindern.