Wie der Verein durch die Krise kam

Mit dem Segelboot über den Alpsee fahren: Das müssen Sie zum Saisonstart wissen

Nachdem die Lädine in den Großen Alpsee gesetzt wurde, hat der Verein Historischer Segler Alpsee-Immenstadt wieder Fahrt aufgenommen. Außerdem erhielt der Alpseesegler einen neuen Motor. Das Bild rechts zeigt Kapitän Werner Mayer mit einem Techniker der Firma Rimmel aus Diepolz.

Nachdem die Lädine in den Großen Alpsee gesetzt wurde, hat der Verein Historischer Segler Alpsee-Immenstadt wieder Fahrt aufgenommen. Außerdem erhielt der Alpseesegler einen neuen Motor. Das Bild rechts zeigt Kapitän Werner Mayer mit einem Techniker der Firma Rimmel aus Diepolz.

Bild: Ottmar Rudnick / AZ-Montage

Nachdem die Lädine in den Großen Alpsee gesetzt wurde, hat der Verein Historischer Segler Alpsee-Immenstadt wieder Fahrt aufgenommen. Außerdem erhielt der Alpseesegler einen neuen Motor. Das Bild rechts zeigt Kapitän Werner Mayer mit einem Techniker der Firma Rimmel aus Diepolz.

Bild: Ottmar Rudnick / AZ-Montage

Das 20 Jahre alte Segelboot hat einen neuen Motor erhalten. Jetzt liegt die Lädine bereits auf dem Alpsee und bietet auch wieder Rundfahrten an.
31.05.2022 | Stand: 11:36 Uhr

Der Verein Historischer Segler Alpsee-Immenstadt hat wieder Fahrt aufgenommen: Der Alpseesegler liegt bereits im Wasser des Großen Alpsees und hat einen neuen Motor samt Elektronik bekommen. Außerdem wurde in der Mitgliederversammlung des VHSAI der bisherige Vorstand wiedergewählt. Vorsitzender Ottmar Rudnick zog in seinem Jahresbericht eine Bilanz von 2021 und blickte in die Zukunft.

Wie der Verein mitteilt, gibt es derzeit 141 Mitglieder, davon 20 aktive Kapitäne. 2021 wurden 318 Fahrten mit 2957 Gästen durchgeführt. Die geringe Anzahl der Fahrgäste liegt an den Corona-Beschränkungen. Für die Kapitäninnen und Kapitäne wurden neue Poloshirts und Hemden als „Uniform“ angeschafft. Für die Sicherheit an Bord und zur besseren Verständigung wurden Funkgeräte gekauft und die Rettungswesten auf 41 ergänzt. In diesem Jahr soll laut Rudnick der 100.000. Fahrgast begrüßt werden.

Umfangreiche Arbeiten an der Alpsee-Lädine

Daneben führte der Verein eine Reihe von Veranstaltungen durch, die der Vorsitzende aufzählte. Darunter waren auch Dreharbeiten auf der Lädine für die BR-Sendung „Wir in Bayern“, Besichtigung der Skiflugschanze, Besichtigung des Biomasse-Heizwerks in Immenstadt sowie umfangreiche Arbeiten an dem 20 Jahre alten Boot.

Takelmeister Alf Klaus und Kapitän Werner Mayer erläuterten die überwiegend in Eigenarbeit vorgenommenen Leistungen. Dabei wurde das Schiff samt Segel komplett überholt, frisch gestrichen und erhielt unter mithilfe von Fachfirmen eine neue Elektrik und einen neuen Motor. Da sich deshalb einiges in der Bedienung geändert hat, wird jede Crew extra eingewiesen. Zudem sind für 2022 wieder Sicherheitsübungen und ein Erste-Hilfe-Kurs geplant. (Lesen Sie auch: "Das ist Aufgabe des Staates" - Tafelläden im Oberallgäu stoßen an ihre Grenzen)

Das sind die Fahrzeiten des Seglers

Bis 14. Juni und vom 15. September bis zum 15. Oktober werden täglich zwei Fahrten angeboten – um 13 und um 14.30 Uhr. Vom 15. Juni bis zum 14. September kommt eine dritte Fahrt um 16 Uhr hinzu. Das Schiff kann auch für Hochzeiten, Vereins- und Familienfeiern, Betriebsausflüge und Piratenfahrten gebucht werden (Reservierung unter www.alpseesegler.de). Außerdem bildet der Verein Leute zum Schiffsführer aus. Interessenten sollen sich melden bei der Wassersportschule Oberallgäu (Telefon 08323/52200) oder beim Vorsitzenden Rudnick (0152/31928390).

Lesen Sie auch
##alternative##
Immenstadt

Die Konstanzer Aach soll natürlicher werden

Zweiter Bürgermeister Siegfried Zengerle dankte dem Verein für seinen ehrenamtlichen Einsatz. Im Gegenzug bedankte sich der Vorsitzende für die Unterstützung durch die Stadt, sei es für die Arbeiten des Betriebshofs oder die Kostenübernahme für Material und Sonstiges.

Verein Historischer Segler Alpsee-Immenstadt hebt Mitgliedsbeiträge an

In der Versammlung wurden die Mitgliedsbeiträge angehoben, die ab 1. Januar 2023 fällig werden. Demnach kostet die Einzelmitgliedschaft 20 Euro, für Familienmitglieder und Jugendliche 10 und für juristische Personen 50 Euro. Bei den Neuwahlen wurde Rudnick als Vorsitzender, Kai Rebbert als zweiter Vorsitzender, Max Feneberg als Kassenwart, Sonja Oberbauer als Schriftführerin und Alf Klaus mit Unterstützung von Werner Mayer als Takelmeister wiedergewählt.

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus dem Oberallgäu informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag im Oberallgäu".

Lesen Sie auch: Noch kein Mittel gegen Pfeifgeräusche der Nebelhornbahn