Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Förster ziehen Bilanz

Schutz vor Lawinen und Steinschlag: Bergwald in Oberstdorf gestärkt

Schutzwald ist ein effektiver Schutz gegen Lawinen (im Bild eine Lawinensprengung in Oberstdorf), allerdings nur, wenn er in gutem Zustand ist.

Schutzwald ist ein effektiver Schutz gegen Lawinen (im Bild eine Lawinensprengung in Oberstdorf), allerdings nur, wenn er in gutem Zustand ist.

Bild: Michael Munkler (Archiv)

Schutzwald ist ein effektiver Schutz gegen Lawinen (im Bild eine Lawinensprengung in Oberstdorf), allerdings nur, wenn er in gutem Zustand ist.

Bild: Michael Munkler (Archiv)

2800 junge Bäume im Gemeindeforst in Oberstdorf gepflanzt. Der Borkenkäfer bereitet jedoch Probleme in Deutschlands südlichster Gemeinde.
10.05.2022 | Stand: 05:00 Uhr

1000 Hektar Gemeindewald hat der Markt Oberstdorf. Darunter große Flächen Schutzwald, der die Bewohner der Täler vor Steinschlag und Lawinen schützt. Deshalb wird die Kommune bei der Bewirtschaftung des eigenen Waldes von den Amtsförstern unterstützt – ohne das für die Gemeinde dafür Kosten anfallen. An diesem Arrangement könnte sich jetzt jedoch etwas ändern, erklärte Forstdirektor Klaus Dinser im Bauausschuss. Denn die Beforstung der Kommunen durch die Förster soll neu geregelt werden. Ob die Betreuung für den Gemeindewald für Oberstdorf künftig etwas kostet, stehe aber noch nicht fest.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.